Fotografie

Visuelle Medien haben mich schon immer interessiert – Zeichnen beherrsche ich nicht, Bewegtbild ist sehr viel Arbeit und so bin ich letztendlich bei der Fotografie gelandet. Angefangen mit den Kameras der Eltern bin ich recht schnell bei digitalen Fotoapparaten gelandet – sofern man die Modelle der „Pencam“-Serie von Aiptek (weit unter 320×240 Pixel) überhaupt Fotoapparat nennen kann. Die erste „echte“ eigene Kamera kam von Fujitsu – zwar nur 640×480 Pixel, aber dank qualitativ guter Optik überholte sie in Sachen Bildqualität problemlos die 1MPix-Billigknipsen. Einige Jahre später folgte durch einen Losgewinn eine klassische Kompakte aus der HP Photosmart-Serie welche einige Partys überlebte aber letztendlich mit kaputtem TFT ausgemustert werden musste. Es folgte eine neue Doppelaufstellung: Eine Canon PowerShot 590IS samt der Firmware-Modifikation CHDK für Basteleien und Partys, dazu eine Konica Minolta DiMage Z3 – eine Superzoom/Bridgekamera welche mit einer Funktionsvielfalt auftrumpfte, an der selbst aktuelle Profikameras zu knabbern haben. Das eingebaute Objektiv lieferte im gesamten Bereich von 35-420 mm sehr gute Bilder, mir bis zu 15 Bilder/S verpasst man nichts und auch ISO 50/100/200/400 sowie 1/1.000-30s haben so einige Situationen gemeistert. Vor allem fand ich den 1cm-Supermakro praktisch. Das alles kann aber auf dauer die schwache 4MPix-Auflösung und fehlende Objektivvielfalt nicht ausgleichen und wanderte so letztendlich in der Familie weiter. Die Nächste Anschaffung war gleichzeitig der Sprung in die Welt der DSLRs: Eine Canon EOS 450D, welche sich fortan dem Wirrwarr meinen Ideen zu beugen hatte. Da ich auch im Videobereich aktiv bin und die Preise auf Grund neuer Modelle stark gefallen sind kam zuletzt der Nachfolger EOS 550D hinzu, welcher dank Full-HD-Videos auch meine Podcast-Bedürfnisse abdeckt.

Aktuelle Ausrüstung

Bastelkamera: Canon PowerShot 590IS mit CHDK

System und Systemzubehör

  • Kamera: Canon EOS 450D, Canon EOS 550D
  • Speicher: 3xSDHC 32GB Class 10
  • 450: 2 LiPos, 550: 8 LiPos + eigenbau-12V-Netzgerät. Alle LiPos werden natürlich am Solarsystem geladen
  • Stativ „Medium“ – max 50cm, Rädchen für Feineinstellung, Tripod
  • Stativ „Maxi“ – Steinaltes Kamerastativ, 175cm in 3 Einheiten + Teleskopmast, Kugelkopf, Tripod
  • Einfaches E-TTL-Blitzgerät, schwenk-/drehbar, Diffusor/Ablenkscheibe. Umgebaut auf 550d-Akkus
  • Fernauslöser 1 – Kabelgebunden, Eigenbau, Joystick
  • Fernauslöser 2 – Kabelgebunden, ~15cm
  • Zwischenringe für simples Makro (ohne AF/Blendensteuerung)

Objektive:

  • Canon EF-S 18-55mm IS aka. die „Kitscherbe“ – günstiges Immerdrauf
  • Canon EF 50-200mm – alt (Serie wurde 1987 gestartet), mit Abstrichen <80mm sehr gute Bilder, XXL-Eigenbau-Gegenlichtblende
  • Canon EF-S 17-85mm IS USM – incl. mehrfach erneuerter Blende dank Canon’s Designfehlern…
  • Billig-Fisheye, angebliche 4.2mm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Warning: Nerd inside