Paintball-Verbot und 3-Strikes beschlossen

Die Politiker machen mit sinnbefreiten GAGA, GOGO und TRALAFITTI weiter: Bereits gestern wurde die bereits erwartete Verschärfung des Waffenrechts beschlossen. Neben der stärkeren Kortrolle von Waffeninhabern fallen nach dem geplanten Gesetz nun Paintball und ähnliche Spiele unter die Regelung, dass “Spiele, bei denen die Tötung des Gegners simuliert wird” in Zukunft mit Bußgeldern geahndet werden sollen. Schade, zu Wasserpistolen oder gar der Bundeswehr scheinen keine Regelungen geplant zu sein, obwohl beide wohl schlimmer für die Gesellschaft sind: Die Bundeswehr hat echte Waffen und Wasserpistolen werden im Gegensatz zu Paintball-Markern, welche wie auch die Wasserbistolen bei Beschuss üblicherweise nicht zu (ernsthaften) Verletzungen führen, ohne Altersbeschränkung weitergegeben.

Edit: Der Rackblogger bringts auch schön auf den Punkt:

Paintball/Gotcha soll verboten werden, weil es “Kampfhandlungen simuliert”. 14-Jährige dürfen aber weiterhin in Schützenvereinen herumknallen…

Schlimmer trifft es wohl unsere fanzösischen MitEUler: Wohl auch dank der tatkräftigen Lobbyarbeit gewisser Politikerfrauen wurde dort mit 93%iger Mehrheit das umstrittene 3-Strikes-Prinzip verabschiedet. Wer (in Augen der Contentindustrie) illegal Daten tauscht wird nach 3 Verwarnbriefen für bis zu 3 Jahre vom Internet getrennt. An dem Gesetz, welches bei DVD-Verleih eine Handamputation vorsieht wird vermutlich noch gearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.