Eigenbau-MPPT – Hardware-Prototyp und ein paar Ideen

Örks – wieder kein Strom. Mein Wellsee-Regler hat (mal wieder) das Zeitliche gesegnet – guter Zeitpunkt um sich nochmal um den Eigenbau-MPPT zu kümmern.

Einige Prototypen liegen schon hier, allerdings bisher ohne passende Firmware. Das Ganze basiert grob auf dem Design von Tim Nolan und ist aus Kostengründen auf eine 5x5cm-Platine gequetscht. Bis auf einen zu gloßen Elko (geplanter Footprint war nicht lieferbar) und einem zu geringen Abstand zweier Mosfets (Kühlkörper etwas stromm, aber ohnehin elektrisch verbunden) bin ich ganz zufrieden. Von der Dimensionierung sollten ~250W drin sein. Gegenüber des Originals wird ein Halleffektsensor für die Strommessung verwendet, RS232 ist auf eine Anschlussleiste herausgeführt und das Modul ist nicht auf einen Arduino angewiesen.

Derzeit portiere ich die Arduino-Firmware auf native ATTinys. Ich bin mal optimistisch und habe fürs Erste einen ATTiny24a mit 2kb Flash verlötet, im Zweifelsfall kann ich aber mit den 44 oder 48er Typen problemlos aufrüsten. Ich denke die Firmware selbst wird kein so großes Problem, wohl aber meine Featuritis – ich hätte gerne die Möglichkeit mehrere Regler zu vernetzen um so meine unterschiedlichen Module einzel Steuern zu können – sozusagen ein Mehrphasensynchronregler. Zudem wäre ein PC-Interface nicht schlecht um für jedes Modul eigene Statistiken zu erhalten.

4 Gedanken zu „Eigenbau-MPPT – Hardware-Prototyp und ein paar Ideen“

  1. Hallo Hobbybastler!

    Nachdem mein Mppt mit Attiny13 mir meine Nerven kostet hatte ich mich im Web umgesehen und bin auf (deine) Ihre Seite gestoßen. Die Schaltung des MPPT für ein Fahrraddynamo geht schon mal, jedoch komme ich mit dem Programm für den Attiny13 nicht so ganz zurecht… Ist dieses Projekt weiter? Ich interessiere mich für die Software… 🙂 Die Seite und das Basteln von (dir) Ihnen finde ich sehr gut – ich wüsste nicht, wie ich diese Zeit noch hernehmen sollte so was ins Web einzubringen. WOW! Abropos12V…Da gibt es noch andere, die sowas machen? 12V- Akku-Solarversorgung für Kleingeräte und für Notstromversorgung ist bei mir im Keller/Haus auch schon verbaut. Leider arbeitet hier noch ein selbstentwickelter Spannungskonverter Solar(35V) auf 12V, der kein MPPT hat – sondern mittels Operationsverstärkern seine Dienste so halbwegs erledigt. Den würde ich dann auch gerne durch eine ähnliche Schaltung ersetzten wollen.

    Würde mich über jegliche Antwort freuen…
    Gruß Thomas

  2. Hallo,

    die Software ist großteils mit jener von Tim Nolan identisch. Leider ist dessen Seite offenbar nicht mehr erreichbar, im Web Archive ist aber zum Glück noch alles zu finden:

    http://web.archive.org/web/20140626064134/http://www.timnolan.com/index.php?page=arduino-ppt-solar-charger
    http://web.archive.org/web/20140703040731/http://www.timnolan.com/uploads/Arduino%20Solar/ppt.pde

    Meine eigene liegt irgendwo im Archiv, komme ich jetzt aus dem Stehgreif nicht dran, hatte aber nur ein paar kleinere Änderungen um Platz zu sparen und den für Statistikfunktionen nutzen zu können.

    Zuletzt war der MPPT soweit lauffähig, allerdings fehlten noch ein paar Schutzschaltungen, welche beim frischen Anschließen durch eine zu hohe Leerlaufspannung die FETs regelmäßig grillte. In letzter Zeit habe ich nicht groß weiter gemacht, da ich zur Zeit eher zu wenig Abnehmer habe und der zusätzliche MPPT-Gewinn mir nicht wirklich einen Vorteil bringen würde. Sobald ein paar größere Verbraucher drüben sind werde ich mich wohl wieder daran machen.

    Zum 12V-Betrieb: Wenn noch nicht bekannt könnte ein Blick auf http://www.dasgleichstromhaus.de lohnen – dort hat Thomas ein komplettes Haus im 12V-Betrieb.

    Florian

  3. Super Idee,

    darf ich nochmal anfragen welchen Lösungsansatz du verfolgst? Also das ist ein PWM regler, bei dem die Software versucht durch verändern der PWM duty eine höhere Leistung am Panel zu erzielen (U*I) Korrekt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.