Linux als iSCSI-Target

iSCSI ermöglicht es entfernte Festplatten über Ethernet an einen Rechner anzubinden. Hierbei kümmert sich nicht wie bei CIFS/NFS/… der Zielrechner um die Dateiverwaltung, sondern der Client behandelt die Festplatte wie eine lokal eingebaute – incl. Partitionierung, Dateisystem & Co. Ethernet ist hierbei zwar nicht die schnellste Lösung, jedoch erheblich günstiger und flexibler als professionelle Lösungen wie Fibre-Channel.

Ich nutze ein System auf Basis von Arch Linux, welches eine Partition an einen anderern Rechner bereitstellen soll. Im iSCSI-Jargon nennt sich dies “Target”, der Client “Initiator”. Zur Verwaltung unter Arch nutze ich die Free-Branch des LIO targetcli, dies ist im AUR zu finden.

Im ersten Schritt starten wir das iSCSI-System. Hierbei werden die nötigen Module geladen und ggf. zuvor definierte Geräte exportiert.

Nun starten wir das Management-Tool. Es stellt eine eigene Konsole zur Verfügung. Erst wird die Festplatte mit einem internen Namen verknüpft. Ich nutze hier zur besseren Übersicht den Partitionsnamen

Im Anschluss erstellen wir eine “Target Portal Group” (=Konfigurationsspeicher für das iSCSI-Target) samt passendem “IQN” (=iSCSI-Adresse). Letztere wird im nächsten Schritt benötigt, mit ls kann man bei allen Schritten die aktuelle Konfiguration anzeigen lassen.

nun registrieren wir die zuvor bekanntgemachte Festplatte als LUN (=logischer Speicher)

Nun erstellen wir das Portal selbst (=legen einen Server an), erlauben die Adresse des Initiators, welche man am Client nachschlagen kann, und legen Benutzername und Kennwort fest

Zuletzt wird die Konfiguration gespeichert. Das iSCSI-Target ist nun nutzbar.

Sinnvollerweise sollta man target noch mit einem “systemctl enable target” beim Systemstart automatisch starten lassen.

Ein Gedanke zu „Linux als iSCSI-Target“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.