Multiseat X

Ein Rechner, ein User – so oder so ähnlich dürften die meisten PC-Setups aussehen. Während in Firmennetzen mit Terminalservern wieder eine Rückbesinnung auf die Mainframe/Terminal-Architektur Einzug gefunden hat sind solche Ansätze bei einzelnen PCs eher weniger verbreitet. Keine Verbreitung heißt aber nicht, dass so etwas unmöglich ist. Vor einigen Jahren berichtete bereits die c’t über diese Möglichkeiten, aus Mangel an Interesse überflog ich die Seiten aber nur grob.

Zwischenzeitlich hat sich dann doch eine Idee ergeben, mein Server sollte dran glauben – mit Onboard Cirrus-Karte und einer Radeon PCI ging es in den Test. TFT+Touchscreen starten eine X-Sitzung mit meinem Frontend, die Cirrus-Karte darf unterdessen mit Tastatur und Maus die zweite Bedieneinheit bilden und sich mit xterm & co rumschlagen.

Erster Blick auf die Dokus: Kernel über 2.4.irgendwas sollte passen, mehrere Grafikkarten ebenfalls und ein X.org über 6.9 sollte ebenfalls keine Hürde darstellen. Durch meine Basteleien mit (X)DMX (ops, ich seh grade die Doku hab ich nie veröffentlicht) ist mir noch so einiges aus der xorg.conf im Kopf, daher kein wirkliches Problem eine passende Grundconfig zu schreiben, die Anpassungen für Multiseat liefert die Gentoo-Wiki.

Der erste Teststart mit beiden Monitoren brauch ein paar Minuten – die I2C-Verbindung für DDC ist über 20m Monitorkabel wohl nicht gerade zuverlässig. Trotzdem starteten beide Monitore zufriedenstellend. Als nächstes der Start mit einzelnen Monitoren, leider nicht ganz so erfolgreich – jeder für sich startet problemlos, simultan jedoch kommt die Radeon aus dem Tritt und verabschiedet sich bis zum nächsten Reboot (genauer: Es werden falsche Monitorfrequenzen berechnet – laut Log soll die Radeon plötzlich irgendwas zwischen -32000000MHz und 32000000MHz unterstützen). Auch der versuch die PCI-Isolierung über die X-Argumente zu regeln brachte leider keinen Erfolg. Scheint, als ob ich bei Multihead bleiben muss, auch wenn dadurch beide Monitore nicht komplett unabhängig betrieben werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.