MySQL-Defaults und die Praxis

Bild: http://adlersa.yotaweb.de/blog/wp-content/uploads/2009/02/mysql_queries-week.pngMySQL ist für kleine Anwendungen bereits seit langem der Datenbankstandard, dummerweise wird aus Zeitgründen häufig einfach nur das Setup aufs System gebügelt und auf jede unnötige Konfiguration verzichtet. Dabei kann gerade über den key_buffer und query-cache ohne großen Aufwand die Geschwindigkeit drastisch gesteigert werden. MySQL selbst bringt eine Konfiguration mit, welche darauf ausgelegt ist auf nahezu allen Systemen lauffähig zu sein. Gerade in Rechnern, welche über Arbeitsspeicher im Gigabytebereich verfügen, bleibt ein Großteil der Leistung ungenutzt. Als Beispiel hier die Werte einer größeren PHP-Applikation mit MySQL-Anbindung:

Default configuration:
Requests per second: 3.74
Time per request: 2672.198

Basic optimization:
Requests per second: 6.85
Time per request: 1459.804

Wie man sieht können fast doppelt so viele Anfragen pro Sekunde abgearbeitet werden, die Ladezeit verkürzt sich entsprechend. Das ganze lediglich durch einige allgemeine Einstellungen, mit anwendungsspezifischer Optimierung an Datenbank und Webserver wäre bestimmt noch etwas mehr drin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.