Arch Linux: tmpfs-Bootfehler nach Systemd-Upgrade

War ja klar – gerade erst vom 30c3 zurück und schon die ersten Probleme: Auf meinem Hauptrechner hatte ich vor Abfahrt noch schnell ein Update gemacht, welches auch Systemd betraf. Bei jetzt erfolgtem, ersten Start nach dem Update hing sich das System im Bootvorgang auf:

timed out waiting for device tmpfs.device

Ursache war eine Performanceoptimierung meinerseits: /tmp liegt nicht auf einem Datenträger sondern per tmpfs im RAM. Offenbar war ich aber damals etwas zu schnell bei Copy&Paste, denn meine /etc/fstab-Zeile sah so aus:

tmpfs /tmp tmpfs defaults,nodev,nosuid 0 1

Die letzte 1 besagt, dass das System ein fsck, also Dateisystemcheck, beim Boot durchführen soll. Bisherige Systemd-Installationen ignorierten die Angabe, da tmpfs einerseits beim Boot leer ist und andererseits kein fsck-Befehl für dieses virtuelle Dateisystem existiert. Mit der neuen Version tritt obiger Fehler auf. Fix ist recht einfach: Per Boot-CD oder ohne init.d starten (init=/bin/bash als Kernel-Argument), die Root-Partition schreibbar mounten (mount -o rw /dev/sd** /mnt bzw mount -o remount,rw /) und in der /etc/fstab die letzte 1 der tmpfs-Zeile(n) gegen eine 0 ersetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.