Schlagwort-Archive: Linux

Epic macht sich Feinde

Viel spiele ich ja nicht, aber wenn gibt es nur wenige Vollpreisspiele, die den Weg auf meinen Rechner finden. Zum einen wäre da Command & Conquer, was aber wegen fehlendem Linux-Support leider nur selten aus dem Regal genommen wird. Auf der Zweiten und derzeit am meisten eingelegten Disc steht “Unreal Tournament 2004”. Zugegeben, etwas angestaubt ist das Spiel ja schon, aber dank nativer Linux-Unterstützung – sogar mit 64Bit – ists eine wahre Freude es zu spielen. Auch Server und Spieler finden sich noch – OK, kein Wunder, schließlich zählt das Urspiel von 1999 immernoch zur Standardausrüstung für Jeden *nix- und Retrospieler.

Nun ist seit 2 Monaten der Nachfolger UT3 auf dem Markt – angekündigt wurde viel, aber bis jetzt ist noch nicht einmal ein Linux-Server zu haben – geschweige denn der versprochene Client. Irgendwie erinnert das an Duke. Auch das Gameplay scheint nicht zu überzeugen: Das ganze wäre auf Konsole und Gamepad optimiert und danach schlecht auf PC portiert. Von der in der Community nicht gerade freudig aufgenommenen Partnerschaft mit Gamespy möchte ich garnicht sprechen. Nun geben die ersten Fans die Hoffnung auf – die Disskussionen auf den Mailinglisten schlagen in Epic-Bashing um und Wayne Richardson verschenkte seine Collectors Edition im Internet. Schade, dass sich die ehemalige Erfolgsserie so verabschieden muss.

—update—

Was für ein Timing 😀

Betreff: [ut3] UT3 Linux server now available!
Datum: Tue, 18 Dec 2007 09:45:57 -0500
Von: Ryan C. Gordon
Organisation: icculus.org
An: ut3servers@lists.epicgames.com
CC: ut3@icculus.org

Thanks for your patience, everyone.

The Linux server is now available for download. It is built from the 1.1
patch, and is network compatible with all retail UT3 clients.

We feel pretty good about this build, but it should be considered beta
for now, as it hasn’t had the full wrath of the Internet applied to it
yet. 🙂

Grab it from here:

Arizona mirror (GoDaddy):
http://treefort.icculus.org/ut3/UT3-linux-server-12172007.bin

California mirror (Dreamhost):
http://0day.icculus.org/ut3/UT3-linux-server-12172007.bin

size:
1744621651 bytes

md5sum:
70149f802efc087455a87f92c1485982 UT3-linux-server-12172007.bin

As the download is 1.6 gigabytes, I assume that everyone is going to
saturate those servers…I can upload individual copies to those that
will mirror with high bandwidth from my Chicago-based server (please
email me off-list), and encourage others to post mirrors here, too.

Comments and bug reports can go to this mailing list for now; we’ll move
to Bugzilla if need be, later.

To install: set the download to be executable and run it; it will show
the license text and then unpack itself.

Have fun!

–ryan.

Fehlt nurnoch der Client *hust*

Defekte am laufenden Band

Gerade eben erst kam die Mail, dass das defekte Mainboard meines Hauptrechners nach einem Monat endlich mal im Rahmen der Garantie getauscht wird, da schlägt auch schon der nächste Fehlerteufel zu. Irgendwann bin ich wohl mal auf die blödsinnige Idee gekommen, meine Home-Partition mit ReiserFS zu formatieren – die Rechnung folgte dann Heute: Dateisystem defekt. Wäre damit die fünfte Reiser-Partition, die sich in diesem Jahr zerlegt hat. Wird Zeit, dass ich die Restlichen austausche. Immerhin konnte ich nahezu alle Daten retten – lediglich ein paar Chatlogs und meine Firefox-Noscript-Whitelist haben es nicht überlebt. Nunja, pech gehabt.

Von mISDN zu Zaptel

Eine eigene Telefonanlage ist was feines – man kann nervende Verkäufer in eine Endloswarteschleife schicken, Gespräche über das interne SIP-Gateway bequem am Headset des PCs führen und natürlich als Bastler auch die Zimmerbeleuchtung per Telefon steuern. Eigentlich läuft mein Asterisk auch schon seit einiger Zeit, aber schlechte Signalleitungen, ein nur teilweise funktionierender Interruptcontroller und die 2EUR-ISDN-Karte sorgen gerne schon mal für eine tote Leitung, welche sich erst nach einem Neustart wieder zu neuem Leben erwecken lies. Dummerweise wirkte sich der Fehler auch auf alle anderen Telefone an diesem ISDN-Anschluss aus – keine guten Voraussetzungen für eine geteilte Leitung. Auslöser ist ein Speicherfehler im mISDN-Modul, welches bei mir als Treiber der ISDN-Karte im Einsatz war. Jetzt versuche ich es statt mit mISDN mal mit Zaptel. Die Installation war recht einfach – entsprechende Ebuilds gibt es schon länger. Nachdem die Asterisk-Config angepasst war der erst Fehler: Der Interruptcontroller macht sich wieder bemerkbar – zwar läuft die Leitung an sich, aber durch Pufferüberläufe hört sich das ganze etwas zerhackt an. Abhilfe schaffte der florz-Patch – dann noch etwas an der Echounterdrückung gespielt und schon funktioniert alles perfekt – sogar ein gutes, altes G3-Fax quählt sich in akzeptabler Qualität über die Leitung. Dank der integrierten Fax-Erkennung des Treibers spar ich sogar eine Rufnummer. Nun hoffe ich mal, dass die Leitung stabiler bleibt.

PAMsinn 2.0

Was für ein Update – die Gentoo-Developer haben eine neue Version von PAM auf stable gesetzt und mir damit gewaltige Bauchschmerzen bereitet. Eigentlich wollte ich nur einen alten Nadeldrucker testen. Dazu einfach mal das Syslog auf den Drucker umgeleitet, man brauch ja Content. Die Ausgabe gefiel mir aber nicht so – jede Menge PAM-Fehler im Syslog. PAM (das System zur Nutzerauthentifizierung unter Linux) hatte ich zwar ein paar Stunden vorher aktualisiert, aber eigentlich gab es keine Fehler und revdep-rebuild, welches normalerweise abhängige Pakete aufspürt, zeigte auch keine Fehler. Dank Blogger Odi war das Problem aber schnell gefunden – ein qdepends -Q pam fördert alle Abhängigkeiten zu Tage und ermöglicht so die problematischen Programme zu fixen.

PDA-Recycling

PDAs sind praktisch – wenn man sie denn brauch. Mein privater fristet die meiste Zeit im Schrank – PIM habe ich im Kopf, Adressbuch im Handy und Navi? Die meisten Strecken kenne ich auswendig. Dank Grumpy hab ich jetzt aber wieder eine (mehr oder weniger) sinnvolle Verwendung. Grumpy hat einen PDA zerlegt und baut sich daraus gerade einen Wecker – da muss ich natürlich nachziehen. Erster Versuch: Linux auf den PDA – mit X ließe sich bestimmt etwas basteln. Ich hatte vor einiger Zeit schon einen Kernel drauf laufen, aber anscheinend hat sich meine Intelligenz verflüchtigt – trotz mehrerer Versuche keine Chance einen passenden Kernel zu starten. Also die Light-Methode: Eine HTML-Oberfläche. Wenn der PDA per USB an einem PC angeschlossen ist kann man entsprechendes Netzwerkrouting herstellen. Nach einigen Spielchen mit dem PPPD stand auch die Verbindung und ich konnte mich ans HTML geben – naja fast. Der Vorinstallierte “Pocket Internet Explorer” hat einen Technikstand von sonstwann – kein CSS, kein Javascript – garnix. Opera lässt sich nicht mehr auftreiben und der Mini-Mozilla streikt auch. Nunja, immerhin kann man mit einem Hook den IE auf Vollbild bringen – dann noch die Uralt-HTML-Quälereien und Tabellen-Layouts wieder ausgepackt und schon steht die GUI – Licht und Sound lassen sich einschalten, die Uhr geht und die Platzhalter für Temperaturen und Wetter sehen ja auch realistisch aus. Dann kann der Gerät ja fürs erste wieder in den Schrank.

5545

Patentkramalarm – Einer gegen X

Jeder kennt sie und jeder nutzt sie (OK, die meisten Windows-User ausgenommen). Virtuelle Desktops sind schon seit Jahren Standard. Nun meint eine amerikanische Patentverwertungsfirma dem entgegen wirken zu müssen. Es geht um ein 1991 erteiltes Patent zu “User interface with multiple workspaces for sharing display system objects”. Fällt denen reichlich früh auf, dass hier ein Verstoß vorliegen soll. Tja, anscheinend haben wir es immer noch nötig den technischen Fortschritt künstlich aus zu bremsen.