Schlagwort-Archive: Mate

Now fail already! Wenn der Browser über Umwege XOrg lahmlegt

Ugh. Schon wieder. Das Rattern in der Ecke hat meist eine recht konstante Ursache: Die CPU meines Laptops läuft auf 100% und sorgt für ordentliche Lüfterdrehzahlen. Gehen wir mal auf Ursachensuche:

Bei CPU-Last ist erster Anlaufpunkt natürlich top/htop. In meinem Fall aber leider nicht sehr Hilfreich: Xorg sei der Verursacher. Weites Feld. Aus meiner Erfahrung geht dann der Blick erst mal auf die laufenden Programme. Nicht selten hat sich auf einer geöffneten Webseite eine Flash-Werbung, ein HTML5-Video oder sonstige zappelnde Dinge mit Nervfaktor versteckt und bringen das Rendering in Gang. Leider konnte ich dieses mal nichts finden. Auch der interne Taskmanager von Google Chrome zeigt – anders als in solchen Fällen üblich – keine auffällig hohen Lasten. Um sicher zu gehen halte ich per SIGSTOP alle UI-Programme kurz an – keine Änderung. Es ist also mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Grafikausgabe, welche die Probleme auslöst.

Zurück zum Start. Wir wissen, dass Xorg die Last bringt, allerdings vermutlich nicht im Grafikbereich. Schauen wir uns top nochmal genauer an. Die Browser sind noch in SIGSTOP und entsprechend verschwunden. Hinter XOrg macht sich nun dbus breit. Dbus? Kurze Lastspitzen OK, aber Dauerlast? Ein Blick mit dbus-monitor bringt eine Wall-of-log zum Vorschein:

…und das in Endlosschleife. Uhm, ja. mailto? Das sind üblicherweise Links in Webseiten oder Dokumenten um E-Mails zu versenden. Stimmt, ich hatte vor einigen Stunden auf einer Webseite einen Mail-Link angeklickt. Ohne Reaktion.

Offenbar hat sich die DE an eben diesem Maillink festgefressen. “Der angegebene Ort wird nicht unterstützt”. Kein Wunder, denn in den “Standardprogrammen” ist für E-Mails nichts hinterlegt. Anstatt das Ganze aber einfach als Fehlschlag einzuordnen und abzubrechen wird die Aktion in Endlossschleife ständig wiederholt. Da auch Xorg an Dbus hängt (und offenbar nicht sonderlich effizient auf dessen Events reagiert) geht auch dieser in die Knie. Da ich auf die Schnelle keine Möglichkeit fand das dbus-event rauszuwerfen musste ein Dummy-Mailprogramm hinhalten. Event geht rein, Returncode kommt, Dbus gibt Ruhe. Warum nicht gleich so?

Anzeige von Leerzeichen/Tabs unter Pluma (Mate-Text-Editor)

Tabulator oder Leerzeichen zum Einrücken, da ist sich die Programmierwelt noch nicht so ganz einig. Ein Mix aus beiden sieht allerdings unprofessionell aus und kann – je nach Editorkonfiguration – eine inkonsiste Anzeige erzeugen. Besser wäre es die unsichtbaren Biester direkt im Auge zu halten. Viele Editoren bieten eine Möglichkeit u.A. Tabs und Leerzeichen zu visualisieren, wenn es aber mal schnell gehen muss nutze ich auch den Texteditor meiner DE “Mate”, welcher sich “Pluma” schimpft und ein Nachfolger des alten “Gedit” aus dem “Gnome”-Projekt darstellt.

Leider unterstützt Pluma eine solche Anzeige nicht nativ, ein passendes Plugin ist aber im Plugin-Paket auf GitHub verfügbar, welches insgesamt folgendes beinhaltet:

Für Arch Linux steht das Ganze jetzt im AUR bereit, andere Distros müssen sich ggf. mit ./autogen.sh && make && make install behelfen. Die Plugins können nach einem Neustart des Editors in den Einstellungen aktiviert und konfiguriert werden.