Schlagwort-Archive: Miesenheim

Video: Karnevalsumzug Miesenheim

Analog zu den letzten Jahren war ich auch dieses mal mit meiner Kamera in Miesenheim unterwegs. Leider diesmal etwas kürzer, da die Vorbereitungszeit etwas knapp war und viele Gruppen Musikanlagen zur Beschallung verwendeten, deren Inhalt ich aus urheberrechtlichen Gründen hier vermeiden muss. Wer dennoch einen  Blick auf den Umzug werfen möchte wird wie immer auf YouTube fündig:

Der neue Fuß- und Radweg Saffig ? Miesenheim

Seit Jahren wurde er angekündigt, jetzt tut sich etwas: Parallel zur K63 zwischen Saffig und dem Andernacher Stadtteil Miesenheim ist in den letzten Wochen ein neuer Fuß und Radweg entstanden. Auch wenn noch nicht offiziell eröffnet: Die Baufahrzeuge sind vor einigen Tagen erst mal abgerückt und der Weg nutzbar – und er liegt auf einer täglichen Strecke. Zeit zu schauen, ob die jahrelangen Streitereien zu etwas Brauchbarem geführt haben.

Warum überhaupt ein Fuß und Radweg?

Fuß- und Radweg Saffig ? Miesenheim
Fuß- und Radweg Saffig ? Miesenheim
Map data © OpenStreetMap contributors
Tiles CC-BY-SA 2.0
http://www.openstreetmap.org/copyright
Um von Saffig nach Miesenheim – oder umgekehrt – zu gelangen hatte man als Fußgänger oder Radfahrer bisher zwei Möglichkeiten:

Einerseits kann man über den alten Mühlenweg und das Freibad Pellenz die Strecke überwinden. In Saffig trifft man nahezu direkt am Sportplatz ein, in Miesenheim im Bereich der Regionalen Schule. Da die Strecke zu einem großen Teil aus Feldwegen oder wenig befahrenen Zufahrten besteht kann man Gemütlichkeit walten lassen. Etwas unangenehmer ist der Abschnitt zwischen Nettetal/Freibad und der weiterführenden Straße: Durch das Gefälle wird die persönliche Fitness bei dem ein oder anderen doch stark strapaziert. Wer in Richtung Kernstadt weiter möchte darf den soeben erklommenen Hügel auch direkt wieder bergab fahren.

Eine weitere – und die von mir häufig genutzte – Möglichkeit bietet die K63, welche in Saffig an nahezu selber Stelle startet, jedoch an großen Teilen Miesenheims vorbei führt und direkt auf den Sportplatz sowie den Nette-Rundweg nach Andernach trifft. Die Straße selbst hat ein leichtes, stetiges Gefälle, ein ständiges auf und ab entfällt. Die flachere Wegführung und bessere Verkehrsanbindung erkauft man sich jedoch mit einer an anderer Stelle nicht ganz angenehmen Fahrt: Die K63 ist eine der Hauptstrecken für Berufspendler zwischen beiden Orten und im ersten Abschnitt nicht geschwindigkeitsbegrenzt. Auch Seitenstreifen oder andere Ausweichmöglichkeiten sucht man vergebens. Bei Gegenverkehr ist einem die gute Laune der nachfolgenden Autofahrer sicher.

Der parallel laufende Weg soll es den Muskelnutzern ermöglichen eine direkte Anbindung an das weitere Fuß- und Radwegenetz Andernachs ermöglichen ohne den Kraftverkehr wie bisher auszubremsen.

Erster Abschnitt: Von Höhen und Tiefen

Der Beginn des Weges findet sich in Saffig direkt an der Andernacher Straße/K63 an der Einmündung Drieschweidenweg. Auf der linken Seite trennt eine Baumreihe den Weg von der Straße, rechts befinden sich Felder. Der sehr breit geratene Weg ist nicht weiter befestigt, die Erde jedoch gut verdichtet und angenehm zu befahren. Während die Straße sich mit leichtem Gefälle in Richtung Andernach bewegt muss man auf dem neuen Weg erst eine leichte Steigung in Kauf nehmen, welche kurz vor Ende des Abschnitts rasant abfällt. Aus Richtung Saffig keine besondere Anstrengung, in Gegenrichtung jedoch sicher keine angenehme Angelegenheit.

Zweiter Abschnitt: Guten Rutsch!

Etwa in Höhe des ersten Feldweges, welche von der K63 abgeht und den Fuß- und Radweg kreuzt, endet das Saffiger Gebiet. Andernach hat hier etwas mehr versprochen, jedoch in Etappen. Während im Endausbau nach meinem Wissen eine Alphaltschicht vorgesehen war muss man sich für’s Erste mit einer Splittschicht anfreunden. Diese Befestigungsmethode ist hier in der Gegend sehr verbreitet – nicht zuletzt da es sich um ein lokales Erzeugnis handelt und bei Regen das Wasser gut abfließen lässt. Leider bietet dieses Material nur wenig Halt und man sollte Kurven als Radfahrer mit entsprechend niedriger Geschwindigkeit angehen. Mit Beginn des Abschnitts endet auch die trennende Baumreihe und wird durch einen Graben bzw. im weiteren Vertauf einen Grünstreifen ersetzt. Das Höhenprofil entspricht grob jenem der angrenzenden Kreisstraße, die Übergänge zu den bestehenden Wirtschaftswegen sind gut befestigt und ohne größere Anstrengungen überwindbar.

Dritter Abschnitt: Ziel verfehlt?

In Höhe des Sportplatzes endet nach 1¼km der neue Weg an der Zufahrt zur Schützenhalle. Fußgänger können die Kreisstraße überqueren und den gegenüberliegenden Fußweg zwischen Sportplatz und Ort nutzen, Hilfseinrichtungen gibt es hierzu nicht. Als Radfahrer muss man sich für etwa 200m wieder auf die Kreisstraße bemühen – dann beginnt der nächste Radweg nach Andernach. Immerhin: In diesem Bereich ist die Straße mit einer Begrenzung auf 50km/h ausgeschildert. Trotzdem bedauerlich, dass jene Lücke nicht geschlossen werden konnte.

Und nu?

Die Trennung vom fließenden Verkehr ist eine schöne Sache, leider kostet der rutschige Belag auf Andernacher Seite Zeit: Etwa 15% mehr sollte man für die Strecke nach meinen Messwerten einplanen. Der fehlende direkte Zugang zu den weiteren Radwegen, welcher seitens der Politik immer wieder als wichtiger Punkt aufgegriffen wurde, ist sicher unglücklich. Da ich persönlich ohnehin durch den Ort fahre um über die Wege auf der anderen, flacheren Seite der Nette nach Andernach zu gelangen, ist dieser Lapsus für mich allerdings nicht relevant. Ob der Weg für meine Belange eine Zukunft hat werden die nächsten Regenschauer zeigen: Dem Saffiger Bereich wird dies zwar sicher nicht gut tun, wenn dafür jedoch der darauf folgende Splitt durch angespülte Erde befestigt wird nehme ich das gerne in Kauf.

Hochwasser an der Nette

Was weg muss muss weg – die Schneefälle der letzten Wochen schmelzen nun durch die fast schon sommerlichen Temperaturen von zeitweise über 18°C vor sich hin. Was das viele Wasser anrichtet lässt sich in den Nachrichten gut verfolgen: Bisher sind 30 Dörfer an der Mosel überflutet, Koblenz stellt sich kurz vor der Bundesgartenschau auf die schwerste Flut seit 10 Jahren ein. Etwas weiter nördlich haben auch Anlieger der Nette sorgenfalten auf der Stirn: Viele Felder sind bereits geflutet, die ersten Keller laufen voll. Da ich ohnehin in der Ecke unterwegs war gibts nun eine kleine Fotowanderung von Miesenheim nach Plaidt. Vergleicht man es mit dem letzten Hochwasser, was etwa 2002 gewesen sein müsste (zweite Gallerie) ist schnell zu sehen: Der Wasserstand ist dieses mal wesentlich höher. Aufatmen ist trotzdem nicht angesagt: Eine Regenfront ist gerade unterwegs und dürfte der ohnehin empfindlichen Nette weitere Wassermassen zuführen.

3446734629