Schlagwort-Archive: Poweradd

BitBastelei #233 – Powerbank-Vergleich

Powerbanks sind auch nach dem letzten Pokemon-Hype noch überall anzutreffen. Für eine längere Tour war ich auf der Suche nach einigen Modellen, die meine Geräte längere Zeit versorgen können. Mindestens 3.5Ah sollten es sein, 2A am Ausgang und natürlich so günstig wie möglich.


Inhalt

01:24 Meine Anforderungen
02:28 Technische Daten laut Hersteller
05:13 Erster Blick: Swees RJ-PB08
08:50 Erster Blick: Aukey PB-N42
12:31 Erster Blick: Momoho 4000
15:02 Erster Blick: Poweradd Pilot X7
20:21 Messwerte: Größe & Gewicht
21:15 Messwerte: Kapazität
24:28 Messwerte: Laden
26:15 USB-Spannungen & Signaling
28:30 Messwerte: Entladespannung
31:07 Messwerte: PowerOn/Off & USV-Modus
33:52 Fazit: Preis/Gewicht
35:31 Fazit: Persönliche Rangliste


Getestete Modelle

Die Aukey PB-N42 ist ein guter Kompromiss zwischen Größe und Kapazität. Die versprochenen 10Ah kann sie gut erfüllen, auch alle anderen Werte erfüllen die Erwartungen. Die eingebaute Taschenlampe ist ebenfalls praktisch. Für aktuell 18,99€ ist sie jedoch vergleichsweise teuer.


Die Poweradd Pilot X7 ist optisch nichts anderes als eine große Variante des Aukey-Modells. Die 20Ah werden gut erfüllt, die Ausgangsspannungen könnten etwas stärker sein. Mit 15,99€ ist sie mein Preis-Tipp für alle, die für wenig Geld möglichst viel Leistung bekommen möchten und sich am hohen Gewicht nicht stören.


Die Swees RJ-PB08 hinterlässt bei mir ein gemischtes Bild: Was Ein- und Ausgangsströme angeht macht sie eine mehr als gute Figur, die gemessene Kapazität erscheint jedoch für versprochene 20Ah etwas schwach, dafür ist sie für diese Größe sehr leicht und somit ein praktischer Begleiter. Am Ende sind es Kleinigkeiten wie das glänzende – und damit schnell mit Fingerabdrücken übersäte – Gehäuse, die falschrum montieren USB-Buchsen sowie der kleine Abstand zwischen selbigen, welche mir die Nutzung eher nervig erscheinen lassen. Für 19,99€ hätte ich mehr erwartet.


Zuletzt kommt mit der Momoho ein kleineres Modell hinzu. Klein, leicht und mit dunkelblauer Lederoptik sicher nichts, was sich in der Hosentasche verstecken muss. Zumindest wenn man nicht auf die Technik schaut. Zwar kann sie die versprochenen Ströme abgeben, was bei Geräten dieser Größe eher selten ist, jedoch sind Kapazität und Effizient weit unter dem, was in meinen Augen als akzeptabel durchgehen würde. Wer nicht auf die Optik steht sollte die 10,20€ lieber in andere Geräte investieren.


Weitere Links


Rohdaten

Wer statt meiner Ausführungen lieber nackte Zahlen haben möchte: Im Open Document Spreadsheet Powerbankvergleich Rohdaten finden sich all meine Messwerte sowie Lade- und Entladekurven der Geräte.


Disclaimer

Auch wenn es meine Bewertungen, wie ihr wisst, ohnehin nicht beeinträchtigen würde: Alle Modelle habe ich mir selbst gekauft, es gab kein Sponsoring oder andere Zuwendungen durch Hersteller, Händler & Co. Es werden Affiliate-Links zu Amazon verwendet.