Internes WLAN im Eigenbau

Eigentlich hätte mein Compaq Evo N620C ja über 7 Jahren nach seinem Erscheinen schon lange ausgedient haben sollen, aber bisher ist noch kein brauchbarer Nachfolger in Sicht. Dank Magnesiumgehäuse und sehr gutem TFT ist der 14″er immer noch mein Mobilgerät der Wahl. Nun hat er eine Frischzellenkur bekommen: Die 1,5GHz-CPU wurde durch ein Modell mit 1,7GHz ersetzt, 2GB RAM sorgen für flottes arbeiten und die zuletzt 160GB große Festplatte musste einer 16GB Eigenbau-SSD weichen (dazu später mehr). Mit neuem (billig)Akku lief er Heute mit Arch Linux und Compiz-Quälerei über 4 Stunden bis ich – mit 30% Restleistung – das Netzteil wieder anstöpselte. Leider hat das Gerät einen extrem großen Haken: Kein WLAN.

Da ich inzwischen mit mehreren verbundenen APs überall im Haus mit meinem Handy ganz guten Empfang erreichen kann ist WLAN am Laptop natürlich nicht wegzudenken. Zwar habe ich schon länger einen RaLink RT73 basierten USB-Stick im Einsatz, aber der hat mir schon an einem Mainboard des N620c die USB-Ports raus gebrochen. Zeit also eine Alternative zu suchen. Bereits vor einiger Zeit hatte ich herausgefunden, dass im Deckel des Evo der so genannte “Compaq Multiport” einfach nur eine USB-Schnittstelle ohne Stecker ist. Die originalen WLAN-Module sind nur noch selten zu finden und recht dick, also wird selbst gebastelt.

21341
21351
21356
21366
21371
21386

Die Idee sollte klar sein: Den WLAN-Stick in den Deckel verfrachten. Um dem ganzen noch einen Bonus zu verpassen soll dieser dann auch über die vorgesehene Tastenkombination abschaltbar sein. Die Schaltung dazu ist recht einfach: Mit Fn+F2 wird eine Kontaktfläche zwischen 0V und 3,3V umgeschaltet. Ich verwende einen BC879 (NPN Darlington Transistor) welcher mit max. 1A die USB-Spannung ohne murren verkraften sollte. Ein Testaufbau mit LED funktionierte sofort, die Idee scheint also zu funktionieren. (siehe Update)

Nächster Schritt: Den USB-Port des WLAN-Sticks entfernen. Da im Deckel nur wenig Platz ist zählt jeder Millimeter. Leider zeigte sich der doch etwas störrisch: Ich vermute mal, dass dort bleifreies Speziallot zum Einsatz kam, jedenfalls war selbst mit 450°C nur schwer das Lot zu schmelzen und ich habe es natürlich geschafft eine Leiterbahn abzureißen. Zum Glück konnte ich ein Kabel am Nachbarbauteil anlöten. Mit einer Portion Heißkleber fixiert das ganze im Gehäuse verstaut und getestet – voller Empfang und per Taste schaltbar.

Der Deckel ließ sich wie vermutet nicht mehr komplett montieren, ich habe ihn nur an den Außenkanten und der Anschlussseite eingehangen, am linken Rand (zur Laptopmitte) entsteht so eine Wölbung von max. 7.5mm. Etwas schwarzes Isolierband verhindert Staubeintritt und sieht gar nicht so schlimm aus.
Natürlich finden sich auch Personen mit höheren Anforderungen, welche gleich noch USB-Hub, Kartenleser und einen externen USB-Port hinter dem weiter ausgebeultem TFT verstauen, aber dafür habe ich momentan noch keine Planung, auch wenn ein SD-Card-Reader durchaus praktisch wäre.

UPDATE:

Der erste Blick kann täuschen: Die Idee mit dem Transistor mag bei einer LED problemlos funktionieren, mit dem WLAN-Stick gibt es aber ein Problem: Wenn man nur die Masse abschaltet fließt der Strom über die Datenleitungen ab und der Stick schaltet sich nicht 100%ig ab. Um das zu umgehen habe ich nun eine Schaltung mit zwei Transistoren: Ein BC550C (NPN) hängt an den 3.3V und schaltet einen weiteren BC879 (PNP), welcher die Stromversorgung (5V) des WLAN-Sticks unterbricht. Damit lässt sich der Stick nun vollständig abschalten.

UPDATE: Schaltplan und weitere Hinweise finden sich in den Ergänzungen vom Dezember 2011

7 Gedanken zu „Internes WLAN im Eigenbau“

  1. Hallo,
    ich habe einen EVO N610c und würde mich ganz gerne dem gleichen Projekt widmen, insbesondere auch mit der Möglichkeit, per Fn+F2 die ganze Sache schaltbar zu machen. Da ich aber in Sachen Transistorelektronik nicht ganz so firm bin, meine Frage: Könnten Sie mir die Verschaltung und Bezeichnung der Transistoren zeigen / erklären / irgendwie zukommen lassen? Löten ist bei mir übrhaupt kein Problem, ich traue mich nur an die Transistoren nicht ran. Wäre echt super.
    Viele Grüße
    Christian Becker

  2. danke für die pinbelegung, die hilft mir beim basteln doch sehr.. geplant ist der einbau eines W-Lan sowie eines Bluetoothsticks.. allerdings denke ich an microschalter seitlich an der Blende montiert um den spass abzuschalten. und daran die vorhandene abdeckung ein wenig tiefzuziehen damit mehr platz ist ^^

  3. Microschalter für Bluetooth ist sicher in dem Fall eine schöne Sache, beim WLAN noch der Hinweis, dass der Toggle-Pin mit der Tastenkombination (wenn ich richtig im Kopf habe) auch vom OS gesteuert werden kann, was ggf. in einigen Situationen hilfreich ist.

  4. Pingback: Adlerweb
  5. Ich habe den Laptop von compaq Evo n610c bekommen mit dem Betriebssystem xp und möchte nun wlan einschalten weis aber nicht wie man bei dem Laptop auf WLAN gehen Beziehungsweise wie ich auf dem Gerät WLAN installieren kann ich möchte sie darum bitten mir zu erklären wie ich WLAN auf dem Laptop einschalten kann

    1. Hallo,

      Sofern am Deckel kein Zusatzmodul angebracht ist (die Helle stelle des Deckels ist dann dicker als der dunkle Part [1]) hat der Laptop kein WLAN eingebaut. Diese Module sind auch nur noch schwer zu bekommen, am einfachsten wäre ein günstiges WLAN-USB-Modul – die kosten aus Fernost ~4€ [2], von deutschen Händlern ~5€ [3].

      [1] http://www.mo.com.ua/support/s_img/compaq_evo/multiport_b.jpg
      [2] http://www.ebay.de/itm/321660647823
      [3] http://www.ebay.de/itm/181730574032

Schreibe einen Kommentar zu Christian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.