Keepass: Crash durch kaputte Mountpoints

Keepass ist ein quelloffener Passwortmanager, welcher Zugangsdaten verschlüsselt in einer Datei sammelt. Heute musste ich auf einem Gerät feststellen, dass sich die Software nicht mehr starten ließ: Der Passwortdialog erschien kurz, dann verschwand das ganze Programm vom Desktop. Über die Konsole ist ein absturz mit folgendem Trace zu erkennen:

Die Ursache ist etwas schwer zu finden, da nicht direkt ersichtlich: Netzwerkstörungen und Dateisysteme. Keepass durchsucht offenbar beim Start alle eingehangenen Partitionen, tritt hierbei ein Fehler auf kommt es zum Absturz. Dies betrifft nicht nur jene Speicherorte, auf denen Datenbank und ggf. Keyfile hinterlegt sind. In meinem Fall war durch einen Server-Neustart ein NFS-Mount abhanden gekommen (stale file handle), ähnliches war jedoch auch mit sshfs & co zu sehen. Eine Liste der aktuell genutzten Partitionen findet sich unter /etc/mtab, kaputte Dateisysteme lassen sich auch ohne Verbindung mit “umount -l” oder “fusermount -u” aushängen, hierbei kann jedoch möglicherweise Datenverlust entstehen, wenn noch Dinge im Schreibcache liegen. Nach Beseitigung des Fehlers lässt sich Keepass wieder regulär starten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.