Schlagwort-Archive: Firefox

Firefox statt IE im Unternehmen – Deployment, Konfiguration und Co

In vielen Firmen gilt noch immer Microsoft Edge bzw. der Internet Explorer als Standardbrowser für Inter- und Intranet. Einer der wichtigsten Gründe ist die Verwaltbarkeit: Updates werden über die Systemfunktionen automatisch installiert, Eintellungen lassen sich komfortabel über Gruppenrichtlinien zuweisen. Was viele IT-Abteilungen nicht auf dem Schirm haben ist, dass es auch mit alternativen Browsern nicht vollkommen unmöglich ist eine solch zentrale Konfiguration einzurichten. Hier möchte ich ein paar Kniffe für den Einsatz von Firefox in größeren Installationen geben.

Deployment und Updates

Fangen wir kurz mit Deployment und Updates an: In vielen Firmen laufen Updates des IE über WSUS. Dieser ermöglicht es Aktualisierungen erst in einem Laborumfeld auf unerwünschte Nebenwirkungen zu testen und im Anschluss an die Clients zu verteilen. Prinzipitell gut, jedoch ist WSUS hauptsächlich für Microsoft-Produkte ausgelegt, wird vom Hersteller etwas stiefmütterlich behandelt und ist – zumindest nach meiner Erfahrung – nur mäßig zuverlässig. Nicht zuletzt weil nahezu kein Unternehmen ohne Drittanbietersoftware auskommt, wird in vielen Firmen ein weiteres Deployment-System wie z.B. SCCM oder das kostenfreie OPSI zum Einsatz. Über diese kann man auch Firefox recht schnell ausrollen. Hierzu benötigt man statt dem kleinen Stub-Installer, welcher für Windows üblicherweise ausgeliefert wird, den Offline-Installer, welcher z.B. auf der Sprachübersicht zu finden ist. Wer neue Funktionen gegen seltenere Wartung tauschen möchte kann alternativ auf den Extended Service Release” (ESR) zurückgreifen. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Version von Firefox, welche über einen längeren Zeitraum mit Sicherheitsaktualisierungen versorgt wird. Im Gegensatz zur Desktop-Version werden bei diesen Updates – soweit mögich – keine Funktionen verändert. Der Befehl für eine Silent-Installation lautet

Achtung: Beim Download haben 32- und 64-Bit-Varianten aktuell, trotz unterschiedlichem Inhalt, den selben Dateinamen. Über den selben Weg kann man neuere Versionen zur Aktualisierung installieren. Möchte man die Software später wieder löschen findet sich im Installationsverzeichnis eine passende Datei

Konfiguration

Bleibt die Konfiguration. Hier lässt sich ein Überbleibsel aus der Netscape-Zeit nutzen, welche die Ausführung von Scripten beim Start des Browsers erlaubt. Im ersten Schitt legt man eine neue Datei im Ordner “%PROGRAMFILES%\Mozilla Firefox\defaults\pref\” an. Der Name kann frei gewählt werden, jedoch erfolgt die Ausführung alphabetisch. Als inoffizielle Konvention hat sich “autoconfig.js” durchgesetzt. Erste Falle: Die erste Zeile. Diese wird automatisch übersprungen, dort hinterlegte Befehle also ignoriert. Als Workarround sollte man in dieser folglich besser einen Kommentar unterbringen. Zweite Falle: Zwar können in dieser Datei bereits Konfigurationen gesetzt werden, jedoch wird sie während des Browserstarts zu einem Zeitpunkt geladen, an dem noch nicht alle Subsysteme verfügbar sind. Um dies zu umgehen wird stattdessen ein Verweis auf eine weitere Konfiguration hinterlegt, welche am Ende des Starts geladen wird. In diesem Beispiel nenne ich diese “mycompany.js“. Standardmäßig sind diese nachgeladenen Dateien mir ROT13 (sic!) codiert um neugierige Blicke und Änderungen von Nutzerseite zu erschweren. Da Ersteres ohnehin auch über die Browserfunktionen möglich ist und sich Schreibzugriffe über die Berechtigungen des Dateisystems effektiver verhindern lassen, schalte ich diese Funktion aus, so sind Änderungen einfacher.

Nun geht es daran die eigentliche Konfiguration zu erstellen. Die zuvor referenzierte “mycompany.js” wird im Programmverzeichnis, also “%PROGRAMFILES%\Mozilla Firefox\“, erwartet. Für das Setzen von Konfigurationen stehen uns verschiedene Befehle zur Verfügung – hier die wichtigsten:

Befehle

pref()

So gesetzte Einstellungen sind identisch zu jenen, die der Nutzer in der GUI oder about:config vornimmt. Die Änderungen werden als “vom Benutzer eingestellt” angezeigt. Benutzer können diese weiterhin ändern, da das Konfigurationsscript jedoch bei jedem Browserstart läuft werden die Änderungen nach dem Neustart des Browsers wider auf den vorgegebenen Wert zurückgesetzt.

defaultPref()

Hiermit wird die Standardeinstellung geändert. Der Nutzer hat auch hier die Möglichkeit diese selbstständig zu ändern, jedoch sind Benutzeranpassungen bei dieser Variante persistent und werden bei einem Neustart nicht automatisch zurückgesetzt.

lockPref()

Hiermit wird eine Einstellung gesetzt und gleichzeitig gesperrt. Sie kann im Anschluss nicht mehr vom Nutzer geändert werden, entsprechende Konfigurationsfelder werden ausgegraut.

unlockPref()

Hebt die Sperre wieder auf. Interessant wenn man z.B. mit einer globalen Konfiguration arbeitet, bestimmten Benutzergruppen jedoch Funktionen über eine weitere Konfigurationsdatei wieder freigeben möchte.

getPref()

Liest die Konfiguration – z.B. um ein “identisch zu X” umzusetzen.

clearPref()

Löscht die Konfiguration

getenv()

Liest eine Umgebungsvariable

Wie am Namen zu erkennen handelt es sich um Javascript, man kann also auch eigene Logik einbringen. Auch hier nutze ich die erste Zeile zur Sicherheit als Kommentar. Die Bezeichnungen der Konfigurationsfelder kann man im Browser zu großen Teilen in about:config finden.

Beispiele

Automatische Updates ausschalten

Da Updates, wie oben erwähnt, über das zentrale Deployment laufen sollen, wird der Auto-Updater des Browsers ausgeschaltet. So wird der Nutzer nicht mit entsprechenden Aufforderungen konfrontiert und Änderungen können vor einem breiten Rollout in einer überwachten Umgebung auf Kompatibilität mit den Unternehmensanforderungen geprüft werden. Achtung: Einige der Updater-Einstellungen lassen sich nur mit lockPref() setzen.

Branding und Telemetrie

Je nach Firmen-Policy kann ein Branding oder der Upload von Telemetrieinformationen an Mozilla unerwünscht sein.

Startseite

Wenn ein Intranet-Portal o.Ä. automatisch geladen werden soll kann dies als Startseite hinterlegt werden

Zertifikate

SSL-Zertifikate sind bei Drittbrowsern immer eine Qual. Statt den Systemzertifikatspeicher zu verwenden bringen die meisten Browser einen eigenen Zertifikatspeicher mit. Firmen, welche interne CAs verwenden müssen hier eine separate Konfiguration erzeugen und können sich nicht auf die Verteilung per GPO o.Ä. verlassen. Bei Firefox gibt es hier die Möglichkeit über certutil Zertifikate per Script zu importieren.
Bei neueren Installationen kann man Firefox jedoch instruieren auch Zertifikate zu akzeptieren, welche im Windows-Zertifikatspeicher hinterlegt sind.

Proxy-Server

Verwendet die Firma einen Proxyserver, welcher nicht über den Router als “transparenter Proxy” betrieben wird, kann dieser ebenfalls hier hinterlegt werden.

Lesezeichen

Das Erstellen von Lesezeichen ist etwas komplizierter, da man hier mit Datenbank und GUI interagieren muss, welche erst am Ende des Browserstarts zur Verfügung stehen. Um sicherzugehen, dass hier alle Module verfügbar sind, wird das Erstellen in eine eigene Funktion ausgelagert und mit einem Hook des Browsers verknüpft. Das Erstellen erfolgt über den nsINavBookmarksService. Dieser ermöglicht auch das Verwalten von Ordnern oder das Löschen von Elementen.

Alternativen

Wer weniger administriert und lieber herumklickt eine GUI der Textkonfiguration vorzieht kann einen Blick auf CCK2 werfen, welches die Konfiguration grafisch aufbereitet.

BitNotice #95 – Windows 10 Shenanigans | Edge vs. Firefox | Cortana-Spaß

BitNotice #95 - Windows 10 Shenanigans | Edge vs. Firefox | Cortana-Spaß

(37 MB) 00:34:43

2015-08-21 15:36 🛈

Irgnedwo zwischen BitNotice und Ranttime: Ein Linux-User installiert Windows 10.
16:42 Spaß mit Cortana
27:50 Microsoft Edge vs. Mozilla Firefox