Schlagwort-Archive: Games

Monitorprofile mit xrandr-mgr

Mehrere Monitore machen Spaß. An meinem Hauptplatz werkeln 4 TFTs an einem Rechner – Mail, Code, Testausgaben, Medien – alles ist irgendwo dauerhaft sichtbar. Was etwas nervig ist sind jedoch Spiele: Diese landen unabhängig von der Primärmonitordefinition immer auf dem linken Monitor. Bisher habe ich hier manuell mit xrandr nachgeholfen und vor Start des Spiels meinen Desktop auf den TFT vor meiner Nase beschränkt. Leider hat xrandr keine undo-Button, das heißt nach dem Spielen musste ich immer wieder per Hand nachhelfen.

Heute ich mir das Tool xrandr-mgr begegnet, welches das anlegen von benannten Profilen erlaubt. Für mich nicht direkt nutzbar, da sich meine Konfiguration häufig ändert, aber für ein temporäres Merken des vorherigen Konfiguration trotzdem Ideal.

OpenTTD 0.6.1_rc1

Juhu, juhu, die nächste Version von OpenTTD steht vor der Tür. Nachdem ich die 0.6.0er stable irgendwie verpennt habe ist nun der erste Releasekandidat für 0.6.1 verfügbar. Die neue Version bezieht sich hauptsächlich auf Bugfixes, 0.6.0 brachte folgende Funktionen:

  • newhouses
  • newindustries
  • signals and diagonal tracks under bridges
  • trams
  • autoslope
  • oneway roads
  • half tile slopes
  • drive through road stops
  • group management of vehicles
  • timetables

Passende ebuilds sind ebenfalls verfügbar – 0.6.0 ist im Bugzilla zu finden und dürfte bald auch über den offiziellen Portage-Tree verfügbar sein, etwas passendes für 0.6.1_rc1 findet sich in meiner kleinen Sammlung.

Epic macht sich Feinde

Viel spiele ich ja nicht, aber wenn gibt es nur wenige Vollpreisspiele, die den Weg auf meinen Rechner finden. Zum einen wäre da Command & Conquer, was aber wegen fehlendem Linux-Support leider nur selten aus dem Regal genommen wird. Auf der Zweiten und derzeit am meisten eingelegten Disc steht “Unreal Tournament 2004”. Zugegeben, etwas angestaubt ist das Spiel ja schon, aber dank nativer Linux-Unterstützung – sogar mit 64Bit – ists eine wahre Freude es zu spielen. Auch Server und Spieler finden sich noch – OK, kein Wunder, schließlich zählt das Urspiel von 1999 immernoch zur Standardausrüstung für Jeden *nix- und Retrospieler.

Nun ist seit 2 Monaten der Nachfolger UT3 auf dem Markt – angekündigt wurde viel, aber bis jetzt ist noch nicht einmal ein Linux-Server zu haben – geschweige denn der versprochene Client. Irgendwie erinnert das an Duke. Auch das Gameplay scheint nicht zu überzeugen: Das ganze wäre auf Konsole und Gamepad optimiert und danach schlecht auf PC portiert. Von der in der Community nicht gerade freudig aufgenommenen Partnerschaft mit Gamespy möchte ich garnicht sprechen. Nun geben die ersten Fans die Hoffnung auf – die Disskussionen auf den Mailinglisten schlagen in Epic-Bashing um und Wayne Richardson verschenkte seine Collectors Edition im Internet. Schade, dass sich die ehemalige Erfolgsserie so verabschieden muss.

—update—

Was für ein Timing 😀

Betreff: [ut3] UT3 Linux server now available!
Datum: Tue, 18 Dec 2007 09:45:57 -0500
Von: Ryan C. Gordon
Organisation: icculus.org
An: ut3servers@lists.epicgames.com
CC: ut3@icculus.org

Thanks for your patience, everyone.

The Linux server is now available for download. It is built from the 1.1
patch, and is network compatible with all retail UT3 clients.

We feel pretty good about this build, but it should be considered beta
for now, as it hasn’t had the full wrath of the Internet applied to it
yet. 🙂

Grab it from here:

Arizona mirror (GoDaddy):
http://treefort.icculus.org/ut3/UT3-linux-server-12172007.bin

California mirror (Dreamhost):
http://0day.icculus.org/ut3/UT3-linux-server-12172007.bin

size:
1744621651 bytes

md5sum:
70149f802efc087455a87f92c1485982 UT3-linux-server-12172007.bin

As the download is 1.6 gigabytes, I assume that everyone is going to
saturate those servers…I can upload individual copies to those that
will mirror with high bandwidth from my Chicago-based server (please
email me off-list), and encourage others to post mirrors here, too.

Comments and bug reports can go to this mailing list for now; we’ll move
to Bugzilla if need be, later.

To install: set the download to be executable and run it; it will show
the license text and then unpack itself.

Have fun!

–ryan.

Fehlt nurnoch der Client *hust*