Schlagwort-Archive: BluRay

Linux: Optisches Laufwerk RAW über Netzwerk einbinden

(Hinweis: Der Artikel lag schon etwas rum – möglicherweise sind die verwendeten Tools nicht mehr aktuell)

Hmmm – ungünstig. Das einzige optische Laufwerk steckt in einem Linux-Server, ich möchte die Discs jedoch auf einem anderen Gerät verwenden. Üblicherweise reicht hier ein File-Share wie Samba, NFS o.Ä. aus, wenn man jedoch beispielsweise kopiergeschützte DVDs abspielen möchte ist eine solche Freigabe nicht ausreichend. Glücklicherweise können wir hier einen alten Bekannten bemühen: iSCSI. Dies hatten wie bereits für Festplatten besprochen, kann aber auch für optische Laufwerke genutzt werden.

Server / Target

Nach dem Aufruf von targetcli sollten wir die altbekannte Textkonsole erhalten, welche auf der Root (/) der Konfiguration startet. Im ersten Schritt registrieren wir das physikalische Laufwerk /dev/sr0 als Backstore und aktivieren es für iSCSI. Sofern nicht bereits vorhanden wird automatisch eine TPG erzeugt.

Nun müssen wir noch eine LUN erstellen um Clients den Zugriff zum Gerät zu ermöglichen. Diese Konfiguration findet im Kontext der TPG statt, die nötige ID wurde ja weiter oben angezeigt. Da nur ein Backstore verfügbar ist wird dieser automatisch ausgewählt. Da es sich um ein Testnetz handelt verzichte ich auf eine Absicherung und alle alle Clients zu – bei CD-Laufwerken ein überschaubares Risiko.

Zuletzt wird die Konfiguration gespeichert, so ist sie z.B. auch nach einem Neustart noch vorhanden

Client / Initiator

Auf der Clientseite benötigen wir ebenfalls eine Userspace-Software. Ich nutze zur Konfiguration iscsiadm aus dem Paket open-iscsi. Hier wird erst über Discover geprüft welche LUNs auf der TPG/Ziel-IP verfügbar sind. Über Login werden diese dann verbunden.

Das Ergebnis ist ein zusätzliches Blockdevice, welches wie ein Lokales angesteuert werden kann.