Schlagwort-Archive: Debian

Debian Jessie: linux-base Fehler bei Installation neuer Backport-Kernel

Debian mag stabil sein, der aktuell bei Jessie mitgelieferte 3.16er Kernel wird von einigen Dingen jedoch nicht mehr unterstützt, die Installation dieser Softwarepakete ist also nicht mehr möglich. Glücklicherweise gibt es die so genannten Backports, welche neuere Versionen bereitstellen. Nicht ganz so gut getestet, aber immerhin eine Möglichkeit.

Die Einrichtung geht recht schnell – man muss lediglich folgende Zeile in /etc/apt/sources.list hinzufügen:

Sucht man nun nach linux-image, also dem Kernel, findet man auch einige neue Versionen. In meinem Fall ist die 4.9.0 aktuell:

Leider gelingt die Installation nicht ohne Klimmzüge, denn der erste Versuch wird mit einer Fehlermeldung quittiert:

Auf den ersten Blick scheint es jedoch keine neue Verison des Paketes zu geben:

Ursache ist die Priorisierung: Sowohl im „offiziellen“ Jessie-Repository als auch in den Backports steckt ein Paket mit dem Namen linux-base. Zwar ist jenes in den Backports aktueller, jedoch werden die Pakete des Stable-Repos bevorzugt. Abhilfe schafft es das Paket explizit aus dem Backports-Repo zu beziehen.

Im Anschluss ist auch die Installation des Kernels fehlerfrei möglich. Mit dieser Methode kann man auch das Kernel-Metapaket installieren um zukünftige Updates automatisch zu erhalten:

Nutzung von GIT auf Debian/Ubuntu nicht möglich: GnuTLS

(Anm: Angeblich soll der Bug inzwischen behoben sein)

Debian und dessen Devirate geben sich zur Zeit wieder eine Menge Mühe meine Vorurteile zu erfüllen. Dieses mal hat es GIT erwischt: Beim Klonen eines Repositories kommt es zu einem Verbindungsfehler durch GnuTLS.

Offenbar hat die bei Debian mitgelieferte Version von GnuTLS Probleme mit einigen Cipher-Suites und Proxyservern. Ich folge mal den Tipps von Nyambaa@AskUbuntu bzw. xmendez und habe GIT statt mit GnuTLS gegen OpenSSL gebaut:

Die Version muss natürlich der jeweils aktuellen angepasst werden – lässt sich ggf. per ls nach apt-get source herausfinden.

In der Datei debian/control muss nun überall der Text libcurl4-gnutls-dev gegen libcurl4-openssl-dev ersetzt werden. Im Anschluss wird das Paket gebaut und installiert. Ggf meckert buildpackage noch über fehlende libraries, welche man schnell per apt-get nachziehen kann.

Nun sollte das installierte git auf OpenSSL basieren und keine Verbindungsprobleme mehr zeigen.

SSH Root-Login auf Debian Jessie aktivieren

„Mal schnell“ einen Server mit Debian aufsetzen – kann ja nicht so schwer sein. Dachte ich. Eine Kleinigkeit ist jedoch zu beachten: Mit der tasksel-Auswahl „SSH-Server“ wird dieser zwar installiert und passend gestartet, standardmäßig ist der Login jedoch nur mit dem zusätzlich erstellten User möglich, nicht jedoch als root.

Da ich für den Server Remote-Scripte laufen habe, welche bisher nicht auf ein User->sudo-System ausgelegt sind, ist für mich ein SSH root-Login unumgänglich. Um diesen auf dem Debian-System zu aktivieren öffnet man die Datei /etc/ssh/sshd_config und entfernt bzw. kommentiert (# davor) die folgende Zeile:

SSH: Fingerprint-Algorithmus ändern

sshmd5Mit einem der letzten Updates scheint OpenSSH einen Schritt in Richtung Gegenwart getätigt zu haben. Nun werden Fingerprints nicht mehr als MD5 sondern mit SHA256 präsentiert. Was auf der einen Seite eine tolle Sache ist kann aber auch zum Problem werden: Eine hiesige Debian-Kiste kann mit dem dort als stable deklarierten OpenSSH 7.0 auch optional keinen SHA256-Hash herausrücken. Manueller Abgeleich mit dem neueren Client des ArchLinux-Systems unmöglich. Um hier wieder auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen bleibt nur den neuen Client auf den älteren Hash-Algorithmus zurückzutrimmen. Das funktioniert über die SSH-Config (/etc/ssh/ssh_config or ~/.ssh/config) mit folgenden Zeilen – zum Glück auch für einzelne Hosts:

Host oldserver.org
FingerprintHash md5

Schon erhält man beim Verbinden wieder den gewohnten MD5-Hash und kann sich – bis auch andere Distros sha256 herausrücken – behelfen.

BitBastelei #99 – Installation des Volkszählers

(Manuelle) Installation des Volkszähler-Backends unter Debian Linux

Korrektur: Debian liefert zur Zeit PHP 5.4 aus, der Opcode-Cache ist erst ab PHP 5.5 verfügbar, APC wäre in diesem Setup also noch sinnvoll.

Passend dazu: BitBastelei #98 – Installation von Debian 7.5