Schlagwort-Archive: Arch Linux

Scanner-Button unter Arch Linux

Gesehen habe ich sie schon oft, die Hardware-“Scan”-Tasten diverser Scanner – einen wirklichen Sinn haben sie für mich nie ergeben, sind doch üblicherweise Scanner und Tastatur nicht sonderlich weit voneinander entfernt. Nun habe ich für ein autonomes Scansystem einen Raspi ohne Monitor mit Scanner und Scripten verknüpft – wäre praktisch, wenn ich mir jetzt noch die Scan-Taste nutzbar machen könnte, oder?

Das Zauberwort schien erst “scanbuttond” zu lauten, welches für Arch im AUR verfügbar ist – andere Distributionen scheinen ebenfalls großteils Pakete bereit zu stellen. Nach der Installation kann man mit dem Befehl

scanbuttond -f

prüfen, ob der Scanner unterstützt wird: Das Programm startet kommentarlos im Vordergrund, sollte beim Drücken des Scan-Knopfes jedoch eine passende Meldung erzeugen. Sollte – in meinem Falle leider nicht. Auslöser ist vermutlich die neuere libusb, welche scanbuttond das Gerät nicht finden lässt.

Nach kurzer Recherche fand ich im Arch-Forum den Verweis auf scanbd – ebenfalls im AUR – welches noch aktiv entwickelt zu werden scheint. Die Einrichtung selbst ist in der Arch-Wiki beschrieben. In der Hoffnung dass mein Gerät sofort funktioniert wird der Daemon mit folgendem Befehl gestartet:

scanbd -d 7 -f

Die Ausgaben sind etwas chaotisch, jedoch ist definitiv mein Scannermodell zu erkennen und auch beim Drücken der Scan-Taste ist etwas passendes zu sehen:

scanbd: trigger action for scan for device fujitsu:fi-4120Cdj:13715 with script test.script
[…]
scanbd: append string fujitsu:fi-4120Cdj:13715 to signal scan_begin
scanbd: now sending signal scan_begin
[…]

Entsprechend der Anleitung werden die Dateien kopiert (cp /etc/sane.d/* /etc/scanbd/sane.d/), in /etc/sane.d/dll.conf alles bis auf “net” gelöscht und in /etc/sane.d/net.conf der Server “localhost” aktiviert. In /etc/scanbd/sane.d/dll.conf wiederum wird “net” gelöscht.

Der Scan-Button ist bereits mit /etc/scanbd/test.script vorbelegt, der Einfachheit halber habe ich nur den Inhalt der Datei durch meine Befehle ersetzt. Es wäre auch möglich die zahlreichen Zusatztasten meines Scanners zu nutzen um so bereits einen Speicherort o.Ä. zu definieren oder z.B. den Scan bereits beim einlegen des Papiers zu starten, aber ich belasse es erst mal beim Standard. Unter Arch sollte man nach der Konfiguration noch das Debuglevel in /etc/scanbd/scanbd.conf senken, ansonsten wird das Systemlog durch die sekündlichen Prüfroutinen gut gefüllt.

Dank der kleinen Bastellösung kann ich nun “ohne PC” scannen – Papier rein, Knopf drücken und der Raspi übernimmt automatisch das einscannen, OCR und archivieren mit (zumindest meistens) brauchbaren Metadaten – der Feinschliff kann dann später am PC erfolgen.

Arch Linux: tmpfs-Bootfehler nach Systemd-Upgrade

War ja klar – gerade erst vom 30c3 zurück und schon die ersten Probleme: Auf meinem Hauptrechner hatte ich vor Abfahrt noch schnell ein Update gemacht, welches auch Systemd betraf. Bei jetzt erfolgtem, ersten Start nach dem Update hing sich das System im Bootvorgang auf:

timed out waiting for device tmpfs.device

Ursache war eine Performanceoptimierung meinerseits: /tmp liegt nicht auf einem Datenträger sondern per tmpfs im RAM. Offenbar war ich aber damals etwas zu schnell bei Copy&Paste, denn meine /etc/fstab-Zeile sah so aus:

tmpfs /tmp tmpfs defaults,nodev,nosuid 0 1

Die letzte 1 besagt, dass das System ein fsck, also Dateisystemcheck, beim Boot durchführen soll. Bisherige Systemd-Installationen ignorierten die Angabe, da tmpfs einerseits beim Boot leer ist und andererseits kein fsck-Befehl für dieses virtuelle Dateisystem existiert. Mit der neuen Version tritt obiger Fehler auf. Fix ist recht einfach: Per Boot-CD oder ohne init.d starten (init=/bin/bash als Kernel-Argument), die Root-Partition schreibbar mounten (mount -o rw /dev/sd** /mnt bzw mount -o remount,rw /) und in der /etc/fstab die letzte 1 der tmpfs-Zeile(n) gegen eine 0 ersetzen.

BitBastelei #76 (Part 2/2) Installation von Arch Linux

BitBastelei #76 (Part 2/2) Installation von Arch Linux

(85 MB) 00:49:04

2013-12-29 12:00 🛈

Die grundlegenden Schritte lassen sich auf https://wiki.archlinux.org/index.php/Beginners’_Guide/Installation finden.

Die Hintergründe warum ich installiere und was meine Ziele sind finden sich in Part 1.

Inhalt
======
00:13 Download
01:05 USB-Stick zur Installation vorbereiten
02:49 Dateiintegrität per md5sum prüfen
03:30 Boot von USB-Stick
05:20 Wenns nicht bootet: acpi=off
07:00 Internetzugang konfigurieren
08:37 Tastatur auf Deutsch umschalten
08:47 Partitionieren der Festplatte
12:21 Formatieren der Partitionen (1 swap/ext2)
13:14 Verschlüsseln einer Partition mit cryptsetup
16:28 Formatieren der Partitionen (2 btrfs)
17:30 Mounten der Partitionen
18:44 Mirrorliste
19:49 Installation des Grundsystems
21:18 Erstellen einer fstab
21:47 Wechsel ins neue System
22:07 Konfiguration: locale-gen, Sprache, Keymap, Zeitzone, Hostname
24:40 initrd für Verschlüsselung anpassen
26:04 Bootloader installieren & konfigurieren
28:20 Passwort setzen
28:44 Erster Start ins neue System
29:50 Netzwerk & Installation von SSH
30:29 Dienste per Systemd
31:18 Desktop Environments: KDE/GNOME/XFCE/LXDE
33:15 Softwareinstallation: Gruppen, Provider, Optionale Abhängigkeiten, Suche
36:06 AUR: Übersicht
37:37 AUR: Installation per Hand
40:45 AUR: Installation per yaourt
43:38 fstab: Kompression für btrfs
45:16 Anlegen eines Users
45:34 Installation eines Grafikservers
46:10 Start des LXDM
46:37 Netzwerkkonfiguration per NetworkManager
47:25 Deutsche Tastatur in der grafischen Oberfläche
47:53 Anpassen des Panels: Akkumonitor
48:20 Fazit

Ergänzungen:
============
02:19 – Korrektur: bs=4M – dd if=archlinux….iso of=/dev/sdx bs=4M
07:53 – Wenn bereits beim Booten ein Netzwerkkabel eingesteckt ist bezieht der Rechner bereits eine IP, dieser Schritt kann dann entfallen
08:29 – https://wiki.archlinux.org/index.php/Beginners’_Guide/Installation#Wireless
10:03 – https://wiki.archlinux.org/index.php/Beginners’_Guide/Installation#Using_cgdisk_to_create_GPT_partitions
11:40 – SWAP = Auslagerungsspeicher, Erweiterung des RAMs auf der Festplatte. Hiermit kann das System selten genutzte Daten des Arbeitsspeichers auf die Festplatte verschieben und so den schnelleren RAM zur Verfügung halten.
20:26 – https://wiki.archlinux.org/index.php/Grub#UEFI_systems_2
42:53 – …und ein RM, welches jedoch auch OK aussieht…
46:49 – Wenn man immer Netzwerk möchte sollte man den Dienst automatisch starten: “systemctl enable NetworkManager”

Hinweise:
=========
Nicht vergessen: Es gibt keine 100%ige Sicherheit. Da die Bootdateien hier zum Beispiel nicht verschlüsselt sind könnte ein Angreifer an dieser Stelle ansetzen und den Kernel infizieren. Erschweren kann man dieses vorgehen z.B. durch ein Bootloader-Passwort, einen modifizierten Bootloader für verschlüsselte Partitionen oder durch dsa Auslagern der Boot-Dateien auf einen USB-Stick. Auch kann man z.T. mit Kältespray und entsprechender Hardware das RAM auslesen und so den Verschlüsselungskey zusammensetzen. Ebenfalls bringt die Verschlüsselung nichts, wenn eine Applikationslücke genutzt wird.