Archiv der Kategorie: BitNotice

BitNotice #113 – Android: Auflösung (DPI) ohne Root ändern

Geschmäcker sind verschieden, so auch bei der Bildschirmauflösung (DPI) von Handys. Diese Einstellung gibt Android den Hinweis welche Größe der Bildschirm hat – und entsprechend wie groß Symbole und Texte sein sollen.

Ich persönlich bevorzuge kleine Texte um möglichst viel Inhalt auf den Bildschirm zu bringen. Dies kann man erreichen in dem man Android vorgaukelt, dass das Gerät größer wäre. Die Gerätegröße berechnet das System über die Auflösung des Displays, welche durch den Bildschirm vorgegeben ist, und die DPI (Dots per Inch, Bildpunkte pro Zoll). Mehr DPI bedeutet, dass die Bildpunkte des Displays sich auf einer kleineren Fläche befinden, das Gerät also einen physikalisch kleineren Bildschirm hat und Schriften entsprechend größer dargestellt werden sollen.

Mein Display hat eigentlich 430 DPI bei 1920 x 1080 Bildpunkten – übersetzt heißt das es ist etwa 4.5″ hoch (1920/430) und 2.5″ breit, nach dem Satz des Pythagoras also ein 5.1″-Display.
Ich ändere den Wert auf 320dpi – Android meint nun es handle sich um ein fast 7″ großes Tablet und stellt die Schriften und Symbole entsprechend kleiner als zuvor dar.

Bei dieser Methode wird kein Root benötigt, man kann also trotz der Änderung die SafetyNet-Prüfung bestehen, welche z.B. für einige Banking- oder Streaming-Apps benötigt wird.

BitNotice #112 – Android: ADB einschalten

Mit ADB („Android Debug Bridge“) besitzt Android eine Möglichkeit für Entwickler das Handy über USB oder Netzwerk zu verwalten. Dateien Kopieren, Systemlogs einsehen, Befehle ausführen – fast alles ist möglich. Hier wird gezeigt wie man diese Funktion einschaltet.

Hinweis: Das Menü „Entwickleroptionen“ ist standardmäßig ausgeblendet. Wie man es einblendet erfahrt Ihr hier: https://www.youtube.com/watch?v=AjVHyU98bFk

BitNotice #108 – Rspamd: Server-SPAM-Filter mit Postfix

Aktuell teste ich für einige meiner Server neue Setups, unter anderem zur SPAM-Abwehr. Einen recht soliden Eindruck macht hierbei Rspamd, ein in C geschriebener SPAM-Filter mit LUA-Modulen. Neben einer großen Liste an Header- und Contentfiltern für die Punktevergabe beherrscht er auch die üblichen Dinge wie SPF, DKIM, DCC und RBLs. Ergänzt durch einen selbstlernenden Bayes-Filter soll so der „Unrat“ abgehalten werden. Ergänzt wird das Ganze durch ein Webinterfact, welches Statistiken bietet und Parametereinstellungen zulässt.

Zusammen mit Postfix und RMilter lässt sich so ein Setup erstellen, welches die Prüfung bereits während des Empfangs durchführt. So lässt sich die Mail unverzüglich ablehnen und man belästigt keine Dritten mit ungewolltem Backscatter.

Hier mal kurz und etwas Planlos die Installation des Rspamd mit Zubehör sowie die Integration in Postfix.

Edit: Je nach Setup muss der Postfix-User der Gruppe rmilter hinzugefügt werden

BitNotice #106 – Ausgelötet… Kurzzeitig…

Meh. An meiner Lötstation (Zhongdi ZD-917) hat sich der Lötkolben (ZD-415) nach etwa 10 Jahren dazu entschlossen auf Kaltlöten umzusteigen – Heizung kaputt :/.Glück im Unglück, denn das Ersatzteil kostet grade mal 10-15€ und ist noch verfügbar – neue Stationen dieser Kombination findet man leider nur noch selten.

BitNotice #105 – KRC-86B Stereo Bluetooth Empfänger

Das KRC-86B ist ein fertiges Modul um Audio (stereo) per Bluetooth z.B. von einem Handy entgegenzunehmen und auszugeben. Zusammen mit einem Verstärker lassen sich so z.B. Bluetooth-Boxen selbst bauen. Mein Plan ist es hiermit ein altes Radio mit einer Bluetooth-Funktion nachzurüsten – da das Zielgerät aber noch einiges an Arbeit benötigt schauen wir mal, ob wir das Modul für einen Funktionstest anderweitig in Funktion bekommen können.

Ergänzungen:

  • Der Audio-Eingang wird nicht an das Handy gesendet sondern ausgegeben wenn Bluetooth abgeschaltet ist
  • Der Stromverbrauch ist bei aktiver Tonausgabe im Mittel bei ca. 10-20mA

Das Modul wurde mir von Banggood zur Verfügung gestellt.

Es ist für ca. 7,50€ unter folgender Adresse zu bekommen: http://goo.gl/yYEdHo

BitNotice #104 – Windows Server 2016: DHCP-Server einrichten

In fast jedem Netz gibt es ihn: Der DHCP-Server, welcher neuen PCs automatisch eine IPv4-Adresse zuteilt. In Heimnetzen läuft dieser meist gleich mit auf dem Router, wenn es komplexer wird kann es jedoch Sinn machen diesen auf einem Server laufen zu lassen. Nicht nur hat man deutlich mehr Optionen als die meisten Router geben, sondern auch die Möglichkeit über Clustering eine hohe Ausfallsicherheit zu erreichen.