Archiv der Kategorie: Polizeistaatspläne

Antwort des Überwachungskamera-Betreibers

Offenbar ist mein Brief angekommen: Vor einigen Tagen meldete sich der Betreiber der monierten Überwachungskamera und bat um ein persönliches Gespräch. Dort zeigte sich, dass er offenbar gut Vorbereitet war – die Paragraphen des BDSG konnte er jedenfalls auswendig. Er erläuterte die Gründe fürs aufstellen und gab zu, dass die Ausrichtung der Kameras dem Zweck momentan nicht ganz entsprechen. Diese soll in den nächsten Wochen korrigiert werden – wenn gewünscht dürfte ich auch selbst den Bildausschnitt kontrollieren. Ich denke, dass ich das nicht tun werde – was gefilmt wird ist recht gut von draußen erkennbar, trotzdem großes Lob für eine solche Kooperationsbereitschaft – da kann sich so mancher Betreiber ein Beispiel dran nehmen….

Deine Stimme gegen Internetzensur!

Nochmal als Relay für den CCC, aber ihr habt ja sicher schon alle unterschrieben 😉

Ihr habt die Petition gegen die Internet-Sperren noch nicht unterzeichnet? Der Chaos Computer Club empfiehlt jedem Bürger: Mitzeichnen! Denn die hier geplanten geheimen Filtermaßnahmen führen eine unverhohlene Internet-Zensur in Deutschland ein.

Die Petition richtet sich gegen das geplante Gesetz, das dem BKA die Befugnis zum Erstellen geheimer Sperrlisten gibt, die von Internetzugangsprovidern umgehend verwendet werden müssen. Dem Missbrauch ist hier Tür und Tor geöffnet, rechtstaatliche Kontrolle nicht vorgesehen. […]

Paintball-Verbot und 3-Strikes beschlossen

Die Politiker machen mit sinnbefreiten GAGA, GOGO und TRALAFITTI weiter: Bereits gestern wurde die bereits erwartete Verschärfung des Waffenrechts beschlossen. Neben der stärkeren Kortrolle von Waffeninhabern fallen nach dem geplanten Gesetz nun Paintball und ähnliche Spiele unter die Regelung, dass “Spiele, bei denen die Tötung des Gegners simuliert wird” in Zukunft mit Bußgeldern geahndet werden sollen. Schade, zu Wasserpistolen oder gar der Bundeswehr scheinen keine Regelungen geplant zu sein, obwohl beide wohl schlimmer für die Gesellschaft sind: Die Bundeswehr hat echte Waffen und Wasserpistolen werden im Gegensatz zu Paintball-Markern, welche wie auch die Wasserbistolen bei Beschuss üblicherweise nicht zu (ernsthaften) Verletzungen führen, ohne Altersbeschränkung weitergegeben.

Edit: Der Rackblogger bringts auch schön auf den Punkt:

Paintball/Gotcha soll verboten werden, weil es “Kampfhandlungen simuliert”. 14-Jährige dürfen aber weiterhin in Schützenvereinen herumknallen…

Schlimmer trifft es wohl unsere fanzösischen MitEUler: Wohl auch dank der tatkräftigen Lobbyarbeit gewisser Politikerfrauen wurde dort mit 93%iger Mehrheit das umstrittene 3-Strikes-Prinzip verabschiedet. Wer (in Augen der Contentindustrie) illegal Daten tauscht wird nach 3 Verwarnbriefen für bis zu 3 Jahre vom Internet getrennt. An dem Gesetz, welches bei DVD-Verleih eine Handamputation vorsieht wird vermutlich noch gearbeitet.

Datenschutz zum outsourcen

Eine Batterie auf die Straße zeigende Überwachungskameras in meine Nähe zu hängen ist an sich schon ein Garant dafür, dass ich mich früher oder später in das Thema einlese. Kameras schön und gut, aber nicht da wo ich öfter vorbei komme – wir sind hier nicht im Knast. Heute sind mir die Inhaber der Kameras, welche gerade installiert werden, über den Weg gelaufen – leider hatte ich noch keine Zeit gefunden mir entsprechendes Wissen anzueignen, entsprechend habe ich mich zurückgehalten. Der Grund für die Kameras: Eine zerbrochene Scheibe (Täter wurde meines Wissens gefasst, da gab es noch keine Kamera) und ein paar verbeulte Briefkästen. Das beste gab’s zum Schluss des Gesprächs: Auf meine Frage wie es denn mit dem Datenschutz und Persönlichkeitsrecht aussieht erhielt ich den Kommentar “das macht eine externe Firma – die kennen sich schon aus”. Nun – externe Firmen und Datenschutz riecht irgendwie, entsprechend habe ich mir einige Gesetzesgrundlagen zusammengesucht und so wie sich die Sache mir momentan darstellt sind einige Regeln bei den Kameras nicht ganz so genau genommen worden. Ich werde noch abwarten, bis die Kameras fertig montiert sind – wenn dann noch immer die Mängel bestehen gibts entsprechende Schreiben an den Betreiber…

Hurra, Hurra, Zensursula ist wieder da…

0:1 für Zensursula. Einige große Provider haben nun den deutschen Zensurvertrag unterschieben. Damit ist es nun dem BKA möglich nach Lust und Laune Webseiten für deutsche Kunden zu sperren – naja, ok, selbst meine Schwester würde diese Sperre umgehen können.

Telekom, Vodafone, HanseNet (Alice), Kabel Deutschland und O2 nennen sich die Provider, welche ohne Rechtsgrundlage diese Internetzensur fortan durchführen werden. United Internet (1&1), Versatel und Freenet lehnten ab und erhielen gleich eins mit der Kinderporno-Keule.

Als erste Reaktion hat der FoeBud einen freien DNS-Server eingerichtet, welcher die Filterlisten nicht umsetzt. Ich möchte auch nochmal drauf hinweisen, dass es sehr viele DNS-Server gibt, welche nicht den betroffenen ISP gehören.

Die Diskussion, dass diese ganze Maßnahme im Bezug auf die Bekämpfung von Kinderpornografie einem wegschauen gleicht und selbst Missbrauchsopfer das Vorhaben stark kritisieren dürfte schon genug durch die Presse gegangen sein, daher schließe ich mich dem einfach an und oute mich selbst als

juristisch ohne Sinn und Verstand und moralisch verkommen

(Uhl @ abgeordnetenwatch)

Und bitte denkt dran: Wenn euch Jemand nach dem Weg zur Bank fragt antwortet nicht – ihr könntet Beihilfe leisten, wie die Jungs von PirateBay (laut Tagesschau die Lobby der Piratenpartei), die je 1 Jahr Gefängnis und ein paar Millionen zahlen sollen.

T-Online und die Sache mit dem DNS…

Ach ja, warum können die großen ISPs nicht einfach mal die Protokolle in Ruhe lassen. Nein, als wären die nervigen 24h-Trennungen nicht schon genug muss nun auch auch T-Online einen auf “wir helfen doch nur” machen. Führt man eine DNS-Abfrage auf eine nichtexistente Domain durch erhält man nun dennoch 2 Server zurück:

;; QUESTION SECTION:
;t-online-stinkt.de. IN A

;; ANSWER SECTION:
t-online-stinkt.de. 0 IN A 80.156.86.78
t-online-stinkt.de. 0 IN A 62.157.140.133

Beide Server gehören der T-Online International AG und bieten exakt einen offenen Port: HTTP. Was sich dahinter verbirgt kann sich jeder Denken: Eine “T-Online Navigationshilfe” getaufte Seite um über Google Yahoo Geld zu schäffeln – pardon, dem Kunden bei Tippfehlern zu helfen.
Bild: http://adlersa.yotaweb.de/blog/wp-content/uploads/2009/04/bildschirmfoto.png

Das man damit eventuell Systeme beim Kunden wie z.B. Tipphilfen des Browsers, DNS-Monitoring oder ähnliches lahmlegt ist ja egal – damit verdient man schließlich kein Geld. Bleibt nur einen nicht betroffenen DNS-Server zu nutzen und/oder es mir gleich zu tun, ich habe soeben entsprechende Anfragen an andere Anbieter rausgeschickt und werde wenn möglich meinen Internetanschluss noch vor meinem Ring-Urlaub umstellen.

Update: Wie Max bemerkte sind nur links mit www. betroffen, ich habe festgestellt, dass wohl auch Domains mit ungültiger TLD abgefangen werden.
Auf der Suchseite befindet sich ein Link zum “Kundencenter”, in dem man den ganzen Blödsinn abschalten kann – naja, könnte, wenn man erst mal die Zugangsdaten findet und einen funktionierenden Browser findet. Das ganze wird laut Interface nach einer neuen Einwahl geändert – abwarten…

EOD – Ruhe im Wahlcomputer

…und natürlich darf man die Nachricht des Tages nicht vergessen: Das Bundesverfassungsgericht hat den Einsatz von Wahlcomputern erst mal untersagt. Eigenen sich auch besser zum Schachspielen als Wählen. Hätte ich Sekt hier würde ich den ja auf machen, so bleibt mir nur ‘ne Tüte Chips von Karneval.

Die Contentindustie schlägt zurück

Die nächste Abmahnflut kann kommen: Während die ersten Staatsanwaltschaften sich weigern die Strafanzeigen der Musikindustrie zu bearbeiten haben sich diese inzwischen eine passende Hintertür geschaffen. Im Rahmen des “Gesetz zur Verbesserung der Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums” dürfen die Abmahner seit erstem September bei “gewerblichen” Rechtsverletzungen über einen simplen Richtervorbehalt Zugriff auf die Verbindungsdaten der ISPs nehmen. Die ersten Richtersprüche sind nun gefallen: Selbst ein einzelnes Album wird bereits als gewerbliches Raubkopieren angesehen. Jetzt brauchen die nurnoch ne Richter-API um ihre Geldeintreibungen Rechtssicherungen durchzusetzen. Wer brauch schon Augenmaß wenn man Geld verdienen kann.