Ich weiß, was du letzten Sommer gehört hast..

Vor einigen Tagen hab ich meinen Audioplayer gewechselt. XMMS ist zwar schlank und schnell, aber mir fehlt eindeutig ein Medienarchiv. Inzwischen bin ich bei amaroK gelandet. Das wurde zwar eigentlich für KDE (igitt) entwickelt, aber die features wie z.B. sehr gutes Medienarchiv, Automatische Suche passender Cover, Songtexte und intelligente Playlisten haben mich dann doch überzeugt.

Tja, und da ich natürlich mit allen Optionen rumspiele bin ich irgendwann auch bei den Optionen für last.fm hängen geblieben und so gibts ab jetzt immer wieder frisch meine aktuellen Songs im last.fm-Profil.

Faul – Fauler – Adlerweb – Wie man eine Entfernung von 1m überbrückt

Das Leben als PC-User ist schon schwer. Ständig neue Updates und das Essen muss man auch noch an der Haustür abholen. Aber zumindest eine Bewegung fällt nun flach – der Griff in Richtung Rechner.

Da ich eigentlich nie CDs nutze steht mein Rechner relativ weit (1m) von meinem Sitzplatz entfernt. Eigentlich kein Problem – müsste man sich nicht zum einschalten dahin bewegen.

Also eine neue Idee muss her – der Einschalter in Griffweite.

Gesagt – getan. Die Anschlüsse am MB einfach an einen kleinen Steckverbinder löten. Ich hab mich für einen 9-poligen SUB-D entschieden, da mein Gehäuse dafür so eine schöne Halterung hat. Von da gehts per seriellem 1:1-Kabel zu einer umfunktionierten Umschaltbox welche mit den entsprechenden LEDs und Schaltern bestückt ist.

OK, Spaß bei Seite – das ist natürlich nicht (nur) um diesen einen Meter zurück zu legen. Neben meinem Rechner hängt an der Box nämlich noch mein Server, welcher eine paar Räume weiter steht. Dadurch muss ich bei den diversen Reset-Orgien bei Installationen nicht andauernd durchs halbe Haus rennen.

Neben Power, Reset und Co sind noch die LAN-LEDs sowie Statuslampen z.B. für Onlinestatus, Emailbenachrichtigung, … in der Box.

„Da gehder down!“

Tja, diese Worte sind schon öfter im GIGA-Chat gefallen, denn der gute, alte Cassio sowie sein Nachfolger irc.giga.de waren nicht gerade die stabilsten Server. Trotz dieser macken war er sehr beliebt – freundliche Community, viele Chans und verrückte Ideen haben mich (und bestimmt auch viele andere) jeden Tag neu ins Netz gezogen. Jetzt isser weg, der Chat. Im Quakenet wäre man ja besser aufgehoben, ja der GIGA ESL-Geschäftsführer. Stimmt, so sachen wie Nickfaker, Flamebots, Netsplits und Overtakes haben uns allen ja gefehlt. Und auch alle Chatter in einen gemeinsamen Raum mitsamt GIGA-News-SPAMBot ist bestimmt sehr sinnvoll. Nunja, es gibt aber ja immerhin so nette Leute wie Gott-Brue (Info: Wäre das GIGA-Forum nicht auf einen Beitragsmülleimer ohne Suchfunktion reduziert worden stände hier ein Link) welche Alternativen bereitstellen. Also ab sofort bin ich auf irc.bruebecker.com zu finden.

Naja, IRC weg, Forum unbenutzbar, TV-Sendung eingestellt – jetzt kann Kiddie-TV ja anlaufen.

Fragen über Fragen….

…warum verschwindet mein CD-Laufwerk ausm BIOS wenn ich eine SATA-Platte anklemme?
…warum erkennt mein System trotz (angeblichen) Hardwareraid 2 Festplatten?
…warum bekomme ich auf SATA-Platten Lesefehler wenn ich gleichzeitig auf einer IDE arbeite
und
…warum zum Henker Stürzt mein System mit einem Soundkartenfehler ab wenn ich übers Netz auf eine Festplatte zugreife….

Ich geh mich dann mal weiter aufregen…


Soooo… Google kann doch ein Hilfreiches mittel sein. Mein (Haupt-)Problem wird laut Debian-Liste als Bug#296360 bezeichnet. Programmierfehler. Naja, jetzt könnte man natürlich patchen, aber die ältere Version des Kernels tuts ja auch. Faulheit hat heute gesiegt.

Von Börhs und Becks

Es ist wieder soweit: Wahltag – oder eher Zahltag, denn in der anstehenden Landtagswahl dürfte sich auch erkennen lassen, wie zufrieden die Bürger mit der großen, schwarz-rot gestreiften Mischung im Bundestag ist. Insgesamt 15 Parteien sind zur Wahl angetreten, auch wenn die Plakatwände auch auf mehrere hundert Parteien hindeuten.

Natürlich sind auch wieder die alten Bekannten wie SPD, CDU, FDP und die Grünen mit von der Partie. WASG nicht zu vergessen. Dann wärn da auch noch die mehr oder weniger freien Wähler und natürlich die Republikaner, die anscheinend ein übergroßes Werbebudget besitzen. Auch die NPD ist wie immer mit entsprechender Werbefront vertreten. Die Grauen dafür ganz ohne, von denen lässt sich weder Werbung noch eine ansehnliche Website finden. und dann gehts auch schon los: Wem sagt MUT was? Die Mensch, Umwelt und Tierschutzpartei – vorallem das Logo hat was von den Illuminaten. Die Ökologisch-Demokratische Partei gibt sich mit dem Wahlspruch „Blick in die Zukunft“ wohl als Hellsehervereinigung aus und die biebeltreuen Christen – gute Frage – deren Seite streikt, aber ich vermut das Programm ist das gleiche wie schon die letzten 2000 Jahre. Die Allianz für Gesundheit, Frieden und soziale Gerechtigkeit möchte den Atomkrieg verhindern – schönes Ziel, aber eine Partei, die das nicht möchte möchte ich erst mal sehen. Aufbruch für Bürgerrechte, Freiheit und Gesundheit glaubt an Naturmedizin und die Deutsche Seniorenpartei möchte den alten Menschen für ihre letzten Lebensjahre wieder künstliche Gelenke & Co. sponsern.

Wieder einmal viele mehr oder weniger sinnvolle Parteien – das Ergebnis steht ohnehin schon fest: Die 6.262 € Schulden pro Einwohner bleiben und wie in den letzten 59 Jahren steht entweder CDU oder SPD steht an der Spitze.

Schülerwettbewerb: EC-Cash?

Angesichts der letzten Schlagzeile bei Golem fragt man sich doch, wie einige Banken zu ihrenTtechniken kommen. Die guten, alten Magnetgeldkarten werden durch moderne Chipkarten getauscht – sicherer, besser, schneller, einfachen. Allerdings hapert es wohl beim mitdenken, denn wie das ARD-Magazin Plusminus gestern zeigte läuft die Datenübertragung zwischen Chip und Lesegerät komplett unverschlüsselt. Was soll man da groß sagen? Eigentlich sollte selbst Laien inzwischen geläufig sein, dass man sensible Daten verschlüsselt. OK, sollte, denn wenn „Opa Fritz aus Wuppertal“ seine PIN malwieder beim eintippen laut vorliest brint auch eine Verschlüsselung nichts. Wer weiß, vielleicht haben sich das ja auch die Banken gedacht. Ich bin jedenfalls froh, dass mir Schein und Münze noch treu sind – das Plastikkärtchen kann schön in der Tasche bleiben…

Wer mehr technische Infos sucht dürfte bei DerTest fündig werden

Lesen lernen

IHK-Anträge sind etwas tolles. Wirklich. Vorallem wenn man ihn mit der Aufschrift „Abgelehnt“ zurückbekommt. Naja, das Thema ist zumindest genehmigungsfähig – anders gesagt: Etwas anders ausdrücken und neu einreichen. Hauptgrund für die Ablehnung war, dass nicht erkennbar wäre was genau in meinem Projekt gemacht werden soll. Steht zwar alles im Zeitplan, aber ich schreibs auch gerne doppelt hin. Nunja, zumindest dürfte er mit der Ergänzung (laut Ablehnungsgrund) dann durchkommen…

Warning: Nerd inside