Schlagwort-Archive: Hardware

Wahldiktatur in Hessen?

Landtagswahl in Hessen – und das mit Wahlcomputern. Kein Wunder, dass viele Personen mit dem Wissen um die Anfälligkeit der Nedap-Kisten es sich nicht nehmen lassen wollten ihr recht auf Wahlbeobachtung geltend zu machen. Wie die ersten Berichte bei netzpolitik.org zeigen gleicht das ganze aber nicht wirklich einer offenen oder gar manipulationsarmen Wahl. In vielen Fällen wurden die freiwilligen wahlbeobachter Festgesetzt und mit anzeige gedroht. In anderen Fällen wurden die Wahlgeräte bei Parteifunktionären gelagert oder Besucher konnten sich minutenlang alleine mit den Kästchen vergnügen. Ouch…

Die passende Presseerklärung hält der CCC bereit

Festplattengeratter – wer ist schuld am Sektorendefekt?

RAID 1 – die beste RAID-Methode um Daten zu schützen. Extra für diesen Zweck gönnte ich mir 2 80GB SATA-Platten – eigentlich übertrieben für ein System, aber kleinere gibts ja leider nicht mehr. Vor ca. einer Woche angekommen lagen die Platten erst mal ein paar Tage im Regal – keine Zeit zum Einbau. Vor 3 Tagen dann die Großaktion: Rechner abbauen, die 3 anderen Festplatten aus den Käfigen rausbasteln, die 2 neuen Rein, den Rest auf verschiedene Rechner verteilt. Ein mdadm und mkfs später dann die Ernüchterung: Platte Nummer 1 steigt mit Lesefehlern aus. OK, Platte schaltet sich automatisch ab, das RAID läuft auf Platte 2 weiter – für ein paar Minuten, dann ist auch hier Ende. Naja, eventuell ist ja der Chipsatz meines neuen Boards schuld, also dran an einen alternativen Controller. Der Weg zum Rechner belehrt mich besseres: Eine Platte macht meine Relais nach und Klackert so vor sich hin. Bleibt eine Übrig, aber nach Tests mit SIS, ICH, VIA und Marvell, Tausch aller Kabel etc ists dann Endgültig: Beide Platten hinüber. Macht nix, ich hab ja Gewährleistung. Denkste…

Persönlich einem Test unterzogen, in Ordnung, kann ich mir nicht vorstellen, unsachgemässe Handhabung, nichts für Sie tun. Punkt.

Uhm ja… Gehn wir mal durch: Ich hab diese Woche ca. 20 Platten verbaut, im Zuge des Umbaus waren es 5 und Ausgefallen sind seltsamerweise 2 Stück, die rein zufällig auch noch vom selben Händler kommen. Das ist irgendwie ein großer Haufen Zufälle, den “kann ich mir nicht vorstellen”…

Ein Chip ist keine Platte

Heute hat mich irgendwie der Schlag getroffen, als ich in die rumfliegende Ausgabe der Computerzeitung Chip geschaut habe. Thema: Datenrettung bei Festplatten. Nicht nur die üblichen Softwaretools wurden wie üblich breit getreten – nein – diesmal setzten die Profis nach: Seite eins beschreibt das Austauschen der Steuerplatine, auf der zweiten Seite konnte ich dann nicht mehr: Gut bebildert zeigen die Reporter, wie man mit Papierstreifen zwischen den Leseköpfen und einem Kolbenringspanner seine Daten rettet – na dann gutes Gelingen – eventuell kann man dabei ja auch noch die Leseköpfe tieferlegen, das bringt bestimmt nen super Boost…

CH340 USB-RS232-Converter Linux Kernel Patch

Im Zuge eines Projekts ist mir ein alter USB-RS232-Converter in die Hände gefallen. Diesen hatte ich vor ca. einem Jahr gekauft, wegen fehlenden Linux-Treibern aber in eine Kiste verfrachtet. Auch jetzt ist der Treiber noch nicht im Kernel, es gibt allerdings passende Patches. Der Converter meldet sich mit der ID 4348:5523 an – meine Version des Patches, welcher ursprünglich von Frank A Kingswood und Werner Cornelius stammt, gibts hier und lässt sich auf die aktuellen Gentoo-Kernel 2.6.23-gentoo-r3 und 2.6.22-suspend2-r2 anwenden.

–Info– Gerade ist noch was mit den Zeilenumbrüchen kaputt – wird später gefixt

Die Sache mit den Patronennummern

Wer sich einen neuen Drucker zulegt kennt das Problem: Wieder ein neuer Patronentyp. Das sich die Patronen anscheinend nicht viel unterscheiden zeigt mir mein neuer Officejet 6110. Diesen hab ich mir wegen des ADF-Scanners zugelegt – mein alter Scanjet an der SCSI-Karte stürzt gerne mal ab. Natürlich verhält sich das Gerät wie ein typisches Heimgerät: Ohne Tinte darf man nicht scannen. Eigentlich müsste eine HP56 und HP57 eingesteckt werden, zur Hand hatte ich allerdings nur HP27/HP28 meines 3600er Billigdruckers – siehe da: Mechanisch passts und die HP(LIP)-Toolbox zeigt sogar den Tintenstand an – nur das Drucken funktioniert nicht so ganz. Egal – der Scanner tuts und ich bin glücklich.

Update: Und dank einer alten  Ausrichtsseite wird auch die fehlende Patronenausrichtung nicht mehr bemängelt

Ich ziehe Plattenfehler magisch an…

Klack – mal wieder… Die nächste Festplatte hat soeben den Dienst verweigert – Blockfehler, passenderweise genau da, wo das Dateisystem die Metadaten speichert. Immerhin – nur die Systemplatte meiner Workstation, also vermutlich keine wichtigen Daten weg. Derzeit läuft die Neuinstallation – auf 4 alte 20GB-IDE-Platten im RAID 1 – dürfte wohl länger halten.

Garantiefall(e)?

Tjaja – die Garantie. Gerade jetzt halte ich das Tauschboard für meinen Hauptrechner in den Händen – nach einem Monat Bearbeitungszeit. Vorbei ist die Leidensgeschichte aber noch lange nicht – das Tauschboard ist natürlich direkt der Nachfolger meines alten Boards. Heißt erst mal Anschlüsse umlegen, andere Kabel organisieren und – wieder zurückschicken? Ich glaub, dass das echt ansteht, dann an Treibern fürs Board mangelt es wohl noch gewaltig. Der SATA-Chip lässt sich bis jetzt nicht unter Gentoo verwenden – zumindest die Live-CD vermeldet nur ein “unknown Device”. (Ehe jetzt die Windows-Fanatiker kommen: Unter Vista läufts auch nicht) – ich versuchs jetzt nochmal mit dem aktuellsten Kernel, wenn der auch streikt geht das Paket wieder zurück.

Defekte am laufenden Band

Gerade eben erst kam die Mail, dass das defekte Mainboard meines Hauptrechners nach einem Monat endlich mal im Rahmen der Garantie getauscht wird, da schlägt auch schon der nächste Fehlerteufel zu. Irgendwann bin ich wohl mal auf die blödsinnige Idee gekommen, meine Home-Partition mit ReiserFS zu formatieren – die Rechnung folgte dann Heute: Dateisystem defekt. Wäre damit die fünfte Reiser-Partition, die sich in diesem Jahr zerlegt hat. Wird Zeit, dass ich die Restlichen austausche. Immerhin konnte ich nahezu alle Daten retten – lediglich ein paar Chatlogs und meine Firefox-Noscript-Whitelist haben es nicht überlebt. Nunja, pech gehabt.

Von mISDN zu Zaptel

Eine eigene Telefonanlage ist was feines – man kann nervende Verkäufer in eine Endloswarteschleife schicken, Gespräche über das interne SIP-Gateway bequem am Headset des PCs führen und natürlich als Bastler auch die Zimmerbeleuchtung per Telefon steuern. Eigentlich läuft mein Asterisk auch schon seit einiger Zeit, aber schlechte Signalleitungen, ein nur teilweise funktionierender Interruptcontroller und die 2EUR-ISDN-Karte sorgen gerne schon mal für eine tote Leitung, welche sich erst nach einem Neustart wieder zu neuem Leben erwecken lies. Dummerweise wirkte sich der Fehler auch auf alle anderen Telefone an diesem ISDN-Anschluss aus – keine guten Voraussetzungen für eine geteilte Leitung. Auslöser ist ein Speicherfehler im mISDN-Modul, welches bei mir als Treiber der ISDN-Karte im Einsatz war. Jetzt versuche ich es statt mit mISDN mal mit Zaptel. Die Installation war recht einfach – entsprechende Ebuilds gibt es schon länger. Nachdem die Asterisk-Config angepasst war der erst Fehler: Der Interruptcontroller macht sich wieder bemerkbar – zwar läuft die Leitung an sich, aber durch Pufferüberläufe hört sich das ganze etwas zerhackt an. Abhilfe schaffte der florz-Patch – dann noch etwas an der Echounterdrückung gespielt und schon funktioniert alles perfekt – sogar ein gutes, altes G3-Fax quählt sich in akzeptabler Qualität über die Leitung. Dank der integrierten Fax-Erkennung des Treibers spar ich sogar eine Rufnummer. Nun hoffe ich mal, dass die Leitung stabiler bleibt.

Restriktion – ist der Mittelweg nun veraltet?

Einschränkungen gab es schon immer – in gewissem Umfang. In letzter Zeit scheint es aber einen Machtkampf zwischen Herstellern, Politiker und den Bürgern zu kommen. Die Verkaufenden und Käuflichen versuchen mit Kopierschutz, Verkaufswegen und Gesetzen dem Bürger Freiheiten zu nehmen, auf der anderen Seite wirken Verbraucher- und Datenschützer und andere Organisationen mit aller Macht für neue Konzepte.

Ein paar Beispiele für die neuesten Restriktionsideen kennt vermutlich Jeder: Der Bundestrojaner, mit dem der Innenminister private Rechner überwachen möchte – Apple, welche iPhone-Kunden zu einer Zwangsregistrierung nötigt und maximal 2 Exemplare des  Telefons pro Person rausrückt, Autorinnen, die gegen alle Fan-Geschichten zu ihren Romanen mit äußerster Härte vorgehen möchte und natürlich nicht zu Vergessen die Hersteller von Spielekonsolen, welche das Löten an Selbigen am liebsten unter Strafe stellen würden.

Aber auch die Gegenseite wächst kontinuierlich: 15000 Demonstranten gegen die Vorratsdatenspeicherung in Berlin, immer mehr Musiker, die ihre Musik zum kostenlosen Download bereitstellen und natürlich die ganzen so genannten Terroristen/Gefährder und Raubkopierer werden bei den Verantwortlichen der Gegenseite wohl nur als Sündenbock angesehen – die Argumente jedoch konsequent ignoriert.

Das ganze erinnert irgendwie an den derzeitigen Streit bei der Deutschen Bahn: Keiner möchte von seiner Position abrücken um einen akzeptablen Mittelweg zu finden.