Schlagwort-Archive: Saffig

Brennender PKW, Drieschweidenweg Saffig

Heute ist offenbar Feuer-Tag – erst brennt die Mülltonne eines Arbeitskollegen ab und dann bringt mich Martin-Horn & Sirene gegen 18:00 zur Erkenntnis “stimmt – irgendwas riecht hier Verbrannt”. Im nahe gelegenen Drieschweidenweg Ecke Neuwiederstr./Hähnchen-Clem war auf einem Feld augenscheinlich ein PKW in Brand geraten. Die Feuerwehr hatte das Feuer schnell gelöscht – unter den Augen der Veranstalter, denn das Feuer war kein Zufall. Fotos der unangekündigten Übung finden sich hier:

Bild: https://adlerweb.info/gallery2/gallery2/d/45395-4/IMG_0648.JPGBild: https://adlerweb.info/gallery2/gallery2/d/45387-4/IMG_0652.JPGBild: https://adlerweb.info/gallery2/gallery2/d/45376-4/IMG_0654.JPGBild: https://adlerweb.info/gallery2/gallery2/d/45381-4/IMG_0657.JPGBild: https://adlerweb.info/gallery2/gallery2/d/45391-4/IMG_0660.JPG

[Fotos] Tag der offenen Burg Wernerseck (Ochtendung), Rauscher Park (Plaidt), Alter Mühlenweg (Saffig)

Kurz vor dem Ring noch schnell ein paar Fotos:

Saffig, Alter Mühlenweg (3 Neu)
Plaidt, Rauscher Park (7 Neu)
Ochtendung/Plaidt, Burg Wernerseck (19 Neu)

Bei letzerem hat sich der Server offenbar bei den Panoramas etwas verschluckt, in schlechterer Qualität kann man sie bei Flickr betrachten. Die hiesige Version werde ich mir nach den Festivals ansehen, dann folgt auch noch ein Video zur Burg.

UPDATE: Die Panoramas sind nun ebenfalls in der Gallery erreichbar.

Zurück unter den Lebenden: @Saffig mit News & Terminen

Nach der Umgestaltung der Internetseite der Ortsgemeinde Saffig bin ich nun auch dazu gekommen den Twitter-Bot auf das neue System umzustellen, damit gibt es jetzt wieder aktuelle Nachrichten aus dem Rathaus und Hinweise auf Veranstaltungen direkt in die Timeline.

Neue Webseite für Saffig

Bild: http://saffig.de/wp-content/uploads/Homepageteam-300×199.jpgZeit wurde es: Die 2007(?) erstellte Webseite meines Heimatortes passte Designtechnisch nicht mehr ganz in die heutige Zeit und auch das in die Jahre gekommene Joomla verhieß nichts Gutes (korrekterweise, denn kurz vorm Umschalttermin zerlegte sich die Originalseite). Offenbar nicht meine Meinung, denn seitens der Ortsgemeinde kam die Anfrage, ob ich nicht helfen könne – vermutlich nicht zuletzt da ich bereits bei einigen Vereinen die Finger im Spiel hatte. Bei den ersten Gesprächen stellte sich schnell heraus, dass das Hauptaugenmerk auf der Bedienbarkeit liegen sollte. Joomla ist zwar kein textbasierter HTML-Editor, jedoch benötigt man doch etwas Einarbeitung um die Funktionen korrekt nutzen zu können. Nun, bei wenigen Änderungen im Monat keine besonders gute Zeitanlage. Nachdem ich mir einige aktuelle CMSsen angeschaut habe landete ich doch wieder bei meinem Standard: WordPress hat dank seiner Herkunft eine sehr einfache und auch für außenstehende geeignete Verwaltungsoberfläche, kann auch ohne Kenntnis von FTP & Co aktualisiert werden und stellt dennnoch einen für die meisten Punkte ausreichenden Funktionsumfang zur Verfügung. Die alten Inhalte übernahm ich “händisch” per Copy&Paste, so konnte ich auch gleich die Designsünden in Form von übermäßigen <table>s eliminieren. Auch an anderer Stelle freut sich mein Techniker-Ich: Die bisherige Textseite mit Nachrichten wird über die Artikel-Funktion abgewickelt, die ebenfalls textliche Terminliste steckt nun im Plugin AjaxEventCalendar, welches auch gleich einen iCal-Feed drangeflanscht bekam. Dank HTML5/CSS3 skaliert das Design auch passabel bis auf Handys runter, hier habe ich lediglich im CSS die <li>-Bullets aktiviert, sodass die verschachtelte Menüstruktur auch Mobil erkennbar bleibt. Viele weitere Änderungen hatte ich ja bereits gebloggt.

Ich denke, dass die Umstellung ganz gut funktionierte. Bei der Vorstellung kam überweigend positives Feedback und trotz einfacherer Bedienung sollten die Inhalte technisch sauberer bleiben und so auch ein gewisses Maß an Barriere- und damit auch Technikerfreiheit bieten.

www.saffig.de

 

 

Aktuelle Wetterdaten aus Saffig und Solarstatistiken hinzugefügt

Sowohl hier als auch auf 56648.de sind in der Rechten Spalte nun Wetter- und Solardaten meiner Sensoren verfügbar. Als Temperaturwerte gibt es in der Übersicht die aktuelle Temperatur sowie Tagesmaximum, -minimum und der -durchschnitt. Bei den Solarwerten gibts den aktuellen Ertrag, Tagespeak und den heutigen Ertrag samt der daraus ermittelten Sonnenstunden. Mit einem Klick auf die Überschriften lassen sich weitere Statistiken auf der Wetterseite sowie der Solarseite finden. Für beide Systeme liegt hier noch eine Kiste mit Sensoren, wird also irgendwann noch ausgebaut.

Technisch werden die Daten über einen 1Wire-Converter für Temperaturen bzw. den bereits vorgestellten USB-Solar-Adapter an meinen Homeserver übertragen und dort für interne Verwendung über das Volkszähler-Projekt in einer MySQL-Datenbank zwischengelagert. Für die externen Statistikseiten laufen kleine PHP-Scripte welche die Daten aus der DB ohne Umwege aufarbeiten.

(Kommentar) Ein neuer Lebensmittelladen – nur wie lange noch?

Großes aufatmen in Saffig: Im Gegensatz zum allgemeinen Trend eröffnet ein neuer, kleiner Lebensmittelladen. Der Vorgänger hatte vor etwa einem Jahr das Handtuch geschmissen. Kein Wunder, liegen die Versorgungszentren der Nachbarorte schließlich direkt nebenan. Der neue Laden wäre notwendig um die Eigenversorgung der älteren Bürger zu gewährleisten.

Bild: https://www.adlerweb.info/blog/wp-content/uploads/2012/10/wpid-IMG_20121002_073257.jpg

Nun ist er da, der Laden. Einige wenige Parkplätze befinden sich vor dem Laden – und sind alle üblicherweise von den Anwohnern belegt. Also doch zu Fuß – und das am besten ohne Rollator, denn mit diesem wird man die 3 Stufen am Eingang kaum überwinden können. Apropos Stufen: Natürlich gibt es auch keine Handläufe – die Senioren dürfen mit sportlichen Einlagen nach den nahegelegenen Säulen greifen – und sich dabei von zwei nicht ausgezeichneten Überwachungskameras filmen lassen. Diese gehören vermutlich zu “familiären Atmosphäre”, welche man laut Besitzer eigentlich mit dem im Ladenraum befindlichen Kamin ausdrücken will. Vorbei geht es an der Glastür, auf welcher ich zwar viel Werbung, aber wenig Öffnungszeiten entdecke. Ist man dann  angekommen steht man vor den Produkten – wie zu erwarten keine Discountpreise, aber auf den ersten Blick für Ottonormalbürger erträglich. Ob es das auch für die mit immer knapperen Mitteln ausgestatteten Rentner gilt bleibt abzuwarten. Ebenfalls fällt auf, dass ein Großteil der Fläche mit Obst und Gemüse versehen ist. Fläche, welche das Sortiment weiter einschränken und Grünzeugs, welches in dieser Masse als einzigen Abnehmer wohl die Mülltonne finden wird.

Ich für meinen Fall konnte durch die Fenster im Innenraum kein Personal entdecken und werde mein Frühstück wie sonst auch im Discounter besorgen. Ob das Konzept auf Dauer aufgeht?

–Update–
Offenbar versucht man die Probleme anzugehen: Ein Geländer ermöglicht nun einen einfacheren Aufstieg.