Schlagwort-Archive: Freifunk

BitBastelei #302 – Solar-Router – Ideen und Wege

BitBastelei #302 - Solar-Router - Ideen und Wege

(557 MB) 00:36:19

2018-09-30 12:00 🛈

WLAN ist praktisch – dumm nur, dass man nicht überall Empfang hat. Oder Strom. Ich möchte an einem Ort einen vom Stromnetz autarken Freifunk-Router installieren – versorgt per Solar. In diesem Video schauen wir auf die Mittel und Wege einen Router – oder übertragen auch andere Geräte mit ähnlichem Aufbau – über die Sonne zu versorgen.

Hinweis: Der hier gezeigte 841er wird auf Grund seines geringen Speichers mittelfristig vermutlich nicht mehr mit Freifunk funktionieren und sollte daher nicht für neue Aufbauten verwendet werden.

BitBastelei #203 – TP-Link WR841 Router-Unbrick mit TFTP

BitBastelei #203 - TP-Link WR841 Router-Unbrick mit TFTP

(40 MB) 00:10:38

2016-07-10 12:00 🛈

Geht bei der Aktualisierung eines Routers etwas schief, z.B. weil das Stromkabel gezogen wird, kann es passieren, dass sich der Router nicht mehr starten lässt. Über das Protokoll “TFTP” lässt sich mit passender Software ein solcher Router jedoch schnell wieder reparieren.

  • IP: 192.168.0.66/24
  • Dateiname (Version 9): wr841nv9_tp_recovery.bin
  • Windows-Server: TFTPd32

Eine Kurzfassung des Videos findet sich bei Freifunk Mayen-Koblenz.

CTS-Eventim: Offenes WLAN? Dann verkaufen wir nichts.

In öffentlichen WLAN surfen ist praktisch: Man kann unterwegs schnell noch $Dinge erledigen oder Wartezeiten produktiv nutzen. Da an diesen Einrichtungen jedoch viele Menschen gleichzeitig den selben Anschluss nutzen haben viele Anbieter solche Einrichtungen genauer im Blick: Um automatisierten Missbrauch zu vermeiden müssen häufig CAPTCHAS ausgefüllt werden (hallo, CloudFlare) oder die Nutzung von Seitenteilen (oder auch der ganzen Seite) ist nur noch mit einem bestehenden Benutzerkonto möglich. Diese Gängeleien sind ärgerlich, aber dazu werde ich später noch einen Artikel schreiben.

Wie oben schon geschrieben: Gängeleien. Man ist genervt, löst das CAPTCHA oder meldet sich an und weiter geht es. Bisher. Im ewigen Kampf Verkäufer gegen mögliche Kunden setzt der “Eintrittskartenverkauf” CTS-Eventim einen drauf: Deren Webseite liefert bei der Nutzung von Diensten wie öffentlichen WLANs – oder auch einigen Internetprovidern mit DSLite – nur ein formloses “Access Denied”. Keine Erklärung, kein CAPTCHA, kein Weiterkommen.

Da dies kaum im Sinne des Verkäufers sein konnte kontaktierte ich den Betreiber. Mal davon abgesehen, dass eine Erklärung wohl keinem weh täte sollte ich als registrierter Kunde, der in der Vergangenheit schon öfter bestellte, doch mein Geld loswerden können, oder?

Weit gefehlt: Um Fairness zu waren müsse man diese Blockade beibehalten. Es können ja Bots kommen.

wir verfolgen eine Politik der Gerechtigkeit für unsere Kunden: Der gerechten Verteilung von Tickets sowie der Sicherheit unserer Portale räumen wir höchste Priorität ein. Daher möchten wir Reservierungs- und Buchungsbots, die für gewöhnlich Anonymisierungsdienste nutzen, von unseren Portalen fern halten. Wenn Sie also Ticketreservierungen und Buchungen ohne Aufwand und Störung durchführen möchten, bitten wir Sie, keine Anonymisierungsdienste dafür zu verwenden. Wir danken für Ihr Verständnis.

Warum man dann jedoch alle ausschließt und nicht nur versucht Bots zu verhindern bleibt wohl ein Geheimnis. Da ich die  verallgemeinerung und damit generelle Gleichstellung von gemeinsam genutzten Internetanschlüssen und “bösen” Anonymisierungsdiensten aber ohnehin sehr zweifelhaft finde werde ich zukünftige Bestellungen an andere Dienstleister vergeben.

BitBastelei #188 – Freifunk-Router (Gluon) aktualisieren

BitBastelei #188 - Freifunk-Router (Gluon) aktualisieren

(32 MB) 00:11:17

2016-03-13 12:00 🛈

Wege und Möglichkeiten einen Router mit der Freifunk-Firmware auf Gluon-Basis zu aktualisieren

Links zum Thema:

BitBastelei #162 – Wir bauen ein Freifunk-Gluon

BitBastelei #162 - Wir bauen ein Freifunk-Gluon

(38 MB) 00:10:56

2015-08-23 12:00 🛈

Zwischen den ganzen Chaos-Konferenzen muss auch noch etwas Hausarbeit sein: Das auf OpenWRT basierende Freifunk-Framework “Gluon” ist vor kurzem in der Version 2015.1.2 erschienen – guter Zeitpunkt um die neue Version zu kompilieren und zu zeigen, wie man selbst mit wenigen Schritten seine eigene Firmware baut und so lokale Anpassungen vornehmen kann.

Gluon: https://github.com/freifunk-gluon/gluon
Sit.conf MYK: https://github.com/FreifunkMYK/site-ffmyk

Gluon: Build vox x86-Images schlägt fehl

Seltsames Fehlerbild: Mit dem neuen Gluon-Release sind einige Hardwareplattformen hinzu gekommen, alle lassen sich Fehlerfrei bauen, nur die x86-basierten Images machen Probleme. Der Fehler ist im Debugmodus (make … V=s) schnell lokalisiert: Es wird versucht ein ext4-System zu konfigurieren, hierbei wird automatisch geprüft, ob das betroffene System irgendwo gemountet ist. In meinem Fall läuft der Build in einer chroot, da dort die mtab fehlt schlägt diese Prüfung und damit auch der Build fehl.

Da in der chroot /proc verfügbar ist lässt sich das Problem mit einem einfachen Symlink lösen:

…und schon läuft der Build wie erwartet.

Freifunk Mayen-Koblenz kritisiert WLAN-Pläne des Wirtschaftsministers

Gesetzentwurf könnte das Aus für freie WLAN-Hotspots bedeuten 

Bild: https://adlerweb.info/blog/wp-content/uploads/2015/03/freifunk-tp4300-saffigmiesenheim-300×200.jpg Freifunk-Knoten (TP-Link TL-WDR4300), im Hintergrund: Saffig/Miesenheim

Vergangenen Donnerstag stellte das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie seine Vorschläge zur Änderung des Telemediengesetzes (TMG) vor. Nach Meinung des Ministeriums wird so „ein breites Angebot an kostenlosem WLAN“ ermöglicht. Auch soll Rechtsklarheit geschaffen werden, wer für Rechtsverstöße in öffentlichen WLAN-Netzen haftet („Störerhaftung“). Deutschland liegt bei der Verfügbarkeit freier Internetzugänge bislang weit hinter anderen Industriestaaten zurück. In vielen Nachbarländern zählt WLAN in Geschäften, Fußgängerzonen und auf öffentlichen Plätzen als Selbstverständlichkeit.

Das geplante WLAN-Gesetz wird jedoch unter anderem von Freifunkern in ganz Deutschland stark kritisiert, so auch von der Mayen-Koblenzer Freifunk-Community, welche sich gerade im Aufbau befindet. Dabei machen den Freifunkern vor allem folgende Punkte Sorgen:

Für gewerblich betriebene Netze – z. B. in Cafés oder Restaurants – fordert die Neuregelung eine Verschlüsselung des Internetzugangs. Dass diese Hürde mit der Förderung nach öffentlichen WLAN-Zugängen nichts zu tun hat, ist offensichtlich. Eine Verschlüsselung ist nur umsetzbar, indem das entsprechende WLAN mit einem Passwort versehen wird. Da hier üblicherweise das selbe Passwort an alle Teilnehmer ausgegeben wird, ist der Sicherheitsgewinn gering und steht in keinem Verhältnis zum entstehenden Verwaltungsaufwand. Auch lässt die Formulierung viel Interpretationsspielraum, so entsteht bis zur Klärung durch Gerichte eine weitere Rechtsunsicherheit bezüglich der geforderten Verschlüsselungsart. Es ist durchaus möglich, dass zukünftig für jeden Nutzer eigene Passwörter erstellt werden müssen. Dies ist mit handelsüblichen WLAN-Routern nicht umsetzbar, hohe Kosten für Spezialgeräte und deren Verwaltung wären die Folge.

Bürgerinitiativen oder Privatpersonen, die ihr WLAN öffnen möchten, müssen alle Nutzer namentlich kennen und über über die rechtliche Lage informieren. Einige Anbieter nutzen hierzu bereits vorgeschaltete Anmeldeseiten. Dort muss der Nutzer bestätigen, keine Rechtsverstöße zu begehen, und sich namentlich registrieren. Das Ausfüllen dieser Formulare ist für die Nutzer zeitintensiv, eine mobile Nutzung nur schwer möglich. Beim Durchschreiten einer Fußgängerzone wäre der Nutzer mit immer neuen AGB-Seiten konfrontiert und müsste sich immer wieder neu registrieren. Geräte ohne Webbrowser wie z.B. Webcams, „Wearables“ oder Anwendungen der „Industrie 4.0“ würden sogar vollständig an der Nutzung der Netze gehindert.

„Grundsätzlich begrüßen wir das Vorhaben, endlich Rechtssicherheit für Betreiber offener WLAN-Netze zu schaffen. Der vorgelegte Entwurf beinhaltet jedoch, anders als von der Bundesregierung dargestellt, keine Abschaffung der Störerhaftung. Im Gegenteil: Der Entwurf verbietet es Bürgern und Initiativen wie Freifunk ein freies WLAN zu errichten“, so Florian Knodt von Freifunk Mayen-Koblenz. „Auch Gaststätten und Hotels wird durch höheren Verwaltungsaufwand und die entstehende Rechtsunsicherheit der Betrieb öffentlicher Netzzugänge erschwert. Nutznießer sind ausschließlich große Telekommunikationsanbieter, welche die nötige Spezial-Infrastruktur bereits vorhalten. Wir fordern die vollständige Abschaffung der Störerhaftung. Das Anbieten eines Netzzugangs pauschal als bewusstes Zulassen von Rechtsbrüchen zu diffamieren ist nicht mehr zeitgemäß. Ein rechtlicher Flickenteppich, der mehr für Verwirrung als Klarheit sorgt, kann nicht die Lösung sein. Der Vorschlag der großen Koalition stellt eine Verschlechterung gegenüber der aktuellen Situation dar und blockiert die digitale Entwicklung Deutschlands“

Verweise:

Ranttime #8 – Die Digitale Agenda 2014-2017 – Ein Kommentar

Links zum Thema

Inhalt:

  • 0:00 Intro / Die Internet-Troika
  • 3:23 Industrie 4.0
  • 5:12 Chancen für Start-Ups / Von Abmahnern und Patenttrolle
  • 6:34 Netzneutralitätsprioritätsvergabe
  • 8:41 Die DeMail ist sicher.
  • 10:32 Die Digitale Gesellschaft: Wir sind das Netz…
  • 14:15 Vertrauen als Währung
  • 14:55 EU-Datenschutz
  • 15:33 Was ist “kritische Infrastuktur”?
  • 17:04 Das Internet ist kein rechtsfreier Raum
  • 18:25 Mit Sandsäcken gegen den Daten-Tsunami
  • 23:44 Funkfrequenzen sind kein Kabel
  • 25:05 Damit Weißes länger weiß bleibt
  • 25:36 Closed Data, Open Data, Missing Data
  • 26:09 Überwachungsterror
  • 27:04 Hausaufgabenvergesser
  • 27:32 Der Bundestrojaner, dein Freund und Helfer
  • 28:20 Undefiniert ist genauer als Zahlen zu nennen?
  • 29:14 Lehrstunde Vectoring
  • 29:30 Offene WLANs, Störerhaftung und die Anonymität
  • 31:14 Frequenzpooldämpfung: Tetra/BOS-Funk
  • 32:22 Volkssport Google-Bashing
  • 32:52 [fefe] Förderung? Bleibt ja in der Familie
  • 33:25 [fefe] Meldepflicht
  • 34:21 [div] Folgenloses Geschwätz
  • 34:44 Mein Fazit

BitBastelei #110 – Freifunk – Mit TP-WR841N ins KBU-Netz

BitBastelei #110 - Freifunk - Mit TP-WR841N ins KBU-Netz

(49 MB) 00:18:46

2014-08-17 12:00 🛈

Die Initiative Freifunk baut an einem dezentralen, selbstverwalteten Netz auf Basis eines WLAN-Mesh-Netzwerks. Mit passendem Router und freier Firmware kann man selbst ein Teil des Netzes werden. Wie das geht zeigt ich hier am Beispiel des TP-Link WR841N (~15€) und der Firmware der Freifunker aus Köln, Bonn und Umgebung.